Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHER-VGHBeschluss vom 04.09.2000, Aktenzeichen: 6 TG 1886/00 

HESSISCHER-VGH – Aktenzeichen: 6 TG 1886/00

Beschluss vom 04.09.2000


Leitsatz:Die Wahrnehmung der Aufgaben nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, dem Hessischen Ausführungsgesetz zum Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz und den aufgrund dieser Gesetze erlassenen Rechtsverordnungen obliegt grundsätzlich den örtlich zuständigen Regierungspräsidien.

Für den Erzeuger oder Besitzer von Abfällen ist die Überlassungspflicht als solche abschließend in § 13 Abs. 1 KrW-/AbfG geregelt. Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz sagt dagegen nichts darüber aus, wie der Erzeuger oder Besitzer von Abfällen seiner Überlassungspflicht nachzukommen hat; insoweit sind konkretisierende Regelungen durch den Landesgesetzgeber möglich, der die damit zusammenhängenden Fragen den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zur Regelung - bspw. durch Satzung - überantworten kann.
Rechtsgebiete: HAKA, KrW-/AbfG
Vorschriften:§ 4 Abs. 1 HAKA, § 4 Abs. 6 HAKA, § 25 Abs. 1 HAKA, § 25 Abs. 2 HAKA, § 28 HAKA, § 13 Abs. 1 KrW-/AbfG, § 21 Abs. 1 KrW-/AbfG, § 63 KrW-/AbfG
Stichworte:Behörde, Abfall, Satzung, Andienungspflicht, Anschlußzwang, Benutzungszwang, Abfallentsorgung, Entsorgungsträger, Unternehmen, Satzungshoheit, Überlassungspflicht, Zuständigkeit

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHER-VGH – Beschluss vom 04.09.2000, Aktenzeichen: 6 TG 1886/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




HESSISCHER-VGH - 04.09.2000, 6 TG 1886/00 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum