Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHAMBURGISCHES-OVGUrteil vom 14.07.2008, Aktenzeichen: 2 Bf 277/03 

HAMBURGISCHES-OVG – Aktenzeichen: 2 Bf 277/03

Urteil vom 14.07.2008


Leitsatz:1. Eine Baugenehmigung ist rechtswidrig und verletzt den Nachbarn in seinen Rechten, wenn die genehmigten Bauvorlagen hinsichtlich nachbarrechtsrelevanter Baumaßnahmen unbestimmt oder in sich widersprüchlich sind und infolgedessen bei der Ausführung des Vorhabens eine Verletzung nachbarschützender Rechte nicht auszuschließen ist.

2. Die in § 68 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und 2 HBauO 1986 festgesetzten Mindesttiefen legen einen Mindestabstand der Nachbarbebauung zur Grundstücksgrenze fest, der ohne Zustimmung des Nachbarn - auch nicht etwa geringfügig - unterschritten werden darf.

3. Werden Rechte des Nachbarn lediglich durch einen Bestandteil des Bauvorhabens verletzt, der räumlich-gegenständlich klar abgegrenzt ist, und kann das (nachbarrechtskonform) genehmigte Vorhaben ohne größere Umplanungen auch dann sinnvoll genutzt werden, wenn dieser vollständig entfällt, kommt eine hierauf beschränkte Aufhebung der Baugenehmigung in Betracht (bejaht für den eingeschossigen Vorbau eines Wohnhauses).
Rechtsgebiete: HBauO 1986, VwGO
Vorschriften:§ 68 Abs. 3 HBauO 1986, § 113 Abs. 1 VwGO
Verfahrensgang:VG Hamburg, 7 VG 3645/02 vom 25.03.2003

Volltext

Um den Volltext vom HAMBURGISCHES-OVG – Urteil vom 14.07.2008, Aktenzeichen: 2 Bf 277/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




HAMBURGISCHES-OVG - 14.07.2008, 2 Bf 277/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum