HAMBURGISCHES-OVG – Aktenzeichen: 1 Bs 461/03

Beschluss vom 29.09.2003


Leitsatz:Die Sperrwirkung der Abschiebung (§ 8 Abs. 2 Sätze 1 und 2 AuslG) eines Drittstaatsangehörigen, der mit einer Angehörigen eines EU-Mitgliedstaats verheiratet ist, die von ihrem Freizügigkeitsrecht Gebrauch macht, steht der Duldungsfiktion eines ersten Antrages auf Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung nach § 69 Abs. 2 AuslG nicht entgegen.
Rechtsgebiete:AuslG, AufenthG/EWG, Verordnung (EWG) Nr. 1612/68, Richtlinie 2001/40/EG
Vorschriften:§ 69 Abs. 2 AuslG, § 8 Abs. 2 Satz 1 AuslG, § 8 Abs. 2 Satz 2 AuslG, § 2 AufenthG/EWG, § 12 Abs. 1 AufenthG/EWG, § Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 Art. 10, § Richtlinie 2001/40/EG vom 28.5.2001
Verfahrensgang:VG Hamburg 16 VG 3968/03 vom 18.09.2003

Volltext

Um den Volltext vom HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss vom 29.09.2003, Aktenzeichen: 1 Bs 461/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HAMBURGISCHES-OVG

HAMBURGISCHES-OVG – Urteil, 1 Bf 180/02 vom 19.09.2003

§ 5 Abs. 6 Nr. 5 HmbBeihVO schließt Aufwendungen für die persönliche Tätigkeit eines nahen Angehörigen bei einer Heilmaßnahme auch dann von der Beihilfe aus, wenn diese nicht von dem nahen Angehörigen selbst, sondern von einem seiner Angestellten durchgeführt wird.

HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss, 4 So 81/03 vom 10.09.2003

1) Die Grundsätze bei der Entscheidung über ein Prozesskostenhilfegesuch über den maßgeblichen Zeitpunkt für die Beurteilung der Erfolgsaussichten der Rechtsverfolgung und für die Bedürftigkeit der Partei im Klageverfahren (vgl. dazu Beschl. des Senats vom 6.8.2003 - 4 So 3/02 m.w.N.) gelten auch für das gerichtliche Eilverfahren.

2) Zur Bestimmung des Zeitpunkts der Entscheidungsreife des Prozesskostenhilfegesuchs in einem Eilverfahren.

HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss, 4 Bs 278/03 vom 22.08.2003

Im Hinblick auf die Einschränkungen des Beschwerdeverfahrens in Eilsachen nach § 146 Abs. 4 VwGO durch das Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3987) ist eine Änderung des Streitgegenstandes entsprechend § 91 VwGO im Beschwerdeverfahren jedenfalls dann nicht zulässig, wenn das Beschwerdevorbringen betr. den Streitge-genstand, über den das Verwaltungsgericht entschieden hat, keinen Erfolg hat bzw. nicht zu einer umfassenden eigenen Sachprüfung durch das Beschwerdegericht führt (im Anschluss an Beschl. d. Senats vom 2.10.2002, NordÖR 2003 S. 241).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamburg:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.