Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHamburgisches OberverwaltungsgerichtBeschluss vom 14.01.2004, Aktenzeichen: 1 Bs 94/03 

HAMBURGISCHES-OVG – Aktenzeichen: 1 Bs 94/03

Beschluss vom 14.01.2004


Leitsatz:Der modifizierte Frontmetermaßstab zur Bemessung des Sielbaubeitrages ist mit höherrangigem Recht vereinbar (Bestätigung der bisherigen Rechtsprechung).

Es ist nicht zu beanstanden, dass die Höhe des Sielanschlussbeitrages nicht auf die unterschiedliche bauliche Ausnutzbarkeit der angeschlossenen Grundstücke Rücksicht nimmt.
Rechtsgebiete:Sielabgabengesetz, Gesetz ü. d. Höhe der Sielbaubeiträge u. der Sielanschlussbeiträge
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 Sielabgabengesetz, § 2 Gesetz ü. d. Höhe der Sielbaubeiträge u. der Sielanschlussbeiträge
Verfahrensgang:VG Hamburg 6 VG 882/00 vom 05.02.2003

Volltext

Um den Volltext vom HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss vom 14.01.2004, Aktenzeichen: 1 Bs 94/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HAMBURGISCHES-OVG

HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss, 1 Bs 94/03 vom 14.01.2004

Der modifizierte Frontmetermaßstab zur Bemessung des Sielbaubeitrages ist mit höherrangigem Recht vereinbar (Bestätigung der bisherigen Rechtsprechung).

Es ist nicht zu beanstanden, dass die Höhe des Sielanschlussbeitrages nicht auf die unterschiedliche bauliche Ausnutzbarkeit der angeschlossenen Grundstücke Rücksicht nimmt.

HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss, 4 Bf 355/01 vom 14.01.2004

Die Kostenerstattung bei Unterbringung in einer anderen Familie nach § 104 BSHG erfasst nicht auch Leistungen, die der Träger der Sozialhilfe (nur) im Zusammenhang mit der Unterbringung in einer Familienpflegstelle erbracht hat.

HAMBURGISCHES-OVG – Beschluss, 1 Bf 450/03 vom 13.01.2004

Ein gerichtlicher Vergleich kann wegen arglistiger Täuschung angefochten werden, wenn der Getäuschte den Vergleich ohne die Täuschung nicht abgeschlossen hätte. Insoweit ist ohne Belang, ob sich die Täuschung auf die streitigen und ungewissen Punkte oder eine andere als feststehend angenommene und für den Vergleich relevante Tatsache bezog. Der erforderliche Kausalzusammenhang ist zu bejahen, wenn die getäuschte Partei nur mit einer Täuschung in einem bestimmten Umfang rechnete, die Täuschung aber wesentlich weiter ging.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamburg:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: