Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesverwaltungsgerichtUrteil vom 27.09.2000, Aktenzeichen: BVerwG 11 CN 1.00 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 11 CN 1.00

Urteil vom 27.09.2000


Leitsatz:Leitsatz:

Art. 3 Abs. 1 GG verbietet es dem kommunalen Satzungsgeber nicht allgemein, im Erhebungsgebiet für den Kurbeitrag Ortsteile zusammenzufassen, deren Angebot an Fremdenverkehrseinrichtungen entsprechend dem verschiedenen Charakter der Ortsteile (hier: Nordseebad und im Hinterland gelegener Erholungsort) qualitative Unterschiede aufweist.

Urteil des 11. Senats vom 27. September 2000 - BVerwG 11 CN 1.00

I. OVG Lüneburg vom 07.09.1999 - Az.: OVG 9 K 4398/98 -
Rechtsgebiete:GG, NdsKAG
Vorschriften:§ GG Art. 3 Abs. 1, § 10 Abs. 1 Satz 1 NdsKAG, § 10 Abs. 2 Satz 1 NdsKAG
Stichworte:Kurbeiträge, Erhebungsgebiet, Zusammenfassung von Ortsteilen mit qualitativ unterschiedlichen Kureinrichtungen, Gleichheitsgrundsatz, Beitragsgerechtigkeit, Grundsatz der Typengerechtigkeit, Zusammenfassung leitungsgebundener Anlagen zu einer öffentlichen Einrichtung

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 27.09.2000, Aktenzeichen: BVerwG 11 CN 1.00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Urteil, BVerwG 11 C 4.00 vom 27.09.2000

Leitsatz:

Eine juristische Person kann nicht zur Zweitwohnungssteuer herangezogen werden.

Urteil des 11. Senats vom 27. September 2000 - BVerwG 11 C 4.00

I. VG Oldenburg vom 28.10.1999 - Az.: VG 2 A 4851/97 -

BVERWG – Urteil, BVerwG 11 CN 1.00 vom 27.09.2000

Leitsatz:

Art. 3 Abs. 1 GG verbietet es dem kommunalen Satzungsgeber nicht allgemein, im Erhebungsgebiet für den Kurbeitrag Ortsteile zusammenzufassen, deren Angebot an Fremdenverkehrseinrichtungen entsprechend dem verschiedenen Charakter der Ortsteile (hier: Nordseebad und im Hinterland gelegener Erholungsort) qualitative Unterschiede aufweist.

Urteil des 11. Senats vom 27. September 2000 - BVerwG 11 CN 1.00

I. OVG Lüneburg vom 07.09.1999 - Az.: OVG 9 K 4398/98 -

BVERWG – Beschluss, BVerwG 1 B 49.00 vom 25.09.2000

Leitsatz:

Eine den Status nach Art. 116 Abs. 1 GG betreffende Feststellungsklage kann nach dem Tod des Klägers nicht von dessen Erben als seinen Rechtsnachfolgern weiter betrieben werden.

Beschluss des 1. Senats vom 25. Sept. 2000 - BVerwG 1 B 49.00 -

I. VG Stuttgart vom 11.12.1996 - Az.: VG 17 K 813/95 -
II. VGH Mannheim vom 18.05.2000 - Az.: VGH 13 S 416/99 -
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: