BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 8 C 3.01

Urteil vom 25.07.2001


Leitsatz:Zum Vorliegen einer schädigenden Maßnahme (§ 1 Abs. 3 VermG) bei einer Enteignung zugunsten des Ministeriums für Staatssicherheit.
Rechtsgebiete:VermG
Vorschriften:§ 1 Abs. 1 Buchst. a VermG, § 1 Abs. 1 Buchst. b VermG, § 1 Abs. 3 VermG, § 1 Abs. 4 VermG
Stichworte:Entschädigungslose Enteignung, Enteignung, entschädigungslose, Enteignung, gegen geringere Entschädigung, staatliche Verwaltung, unlautere Machenschaften bei Enteignung, Enteignung, unlautere Machenschaften bei -, Aufbaugesetz der DDR, Inanspruchnahme nach dem Aufbaugesetz der DDR, Ministerium für Staatssicherheit, Enteignung zugunsten des -, Staatssicherheit, Enteignung zugunsten des Ministeriums für -.
Verfahrensgang:VG Frankfurt (Oder) VG 3 K 1651/96

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 25.07.2001, Aktenzeichen: BVerwG 8 C 3.01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Urteil, BVerwG 8 C 7.01 vom 25.07.2001

Ein Widerspruch gegen das Ersuchen nach § 11 c Satz 5 VermG auf Eintragung eines Genehmigunsvorbehaltes in das Grundbuch kann nur damit begründet werden, der Vermögenswert sei nicht nach Art. 3 Abs. 9 Satz 2 des US-Pauschalentschädigungsabkommens auf die Bundesrepublik Deutschland übergegangen, weil der Vermögenswert von dem Abkommen nicht erfasst werde oder weil der betroffene US-Bürger sich für die Geltendmachung von Ansprüchen nach den deutschen Vorschriften entschieden habe.

Von dem US-Pauschalentschädigungsabkommen werden alle Vermögenswerte erfasst, hinsichtlich derer nach dem in Art. 1 des Abkommens genannten US-Gesetz Ansprüche gegen die DDR anerkannt worden sind. Eine auch nach dem 3. Oktober 1990 fortbestehende Eintragung des Alteigentümers im Grundbuch steht dem nicht entgegen.

Die Regelung des § 11 c Satz 5 VermG verstößt nicht gegen Art. 14 GG.

BVERWG – Urteil, BVerwG 6 C 8.00 vom 25.07.2001

Die im Landeshochschulgebührengesetz des Landes Baden-Württemberg vom 5. Mai 1997 (GBl S. 173) vorgesehene Studiengebühr in Höhe von 1 000 DM, die ein Studierender grundsätzlich zu entrichten hat, wenn sein Studium länger als die Regelstudienzeit zuzüglich weiterer vier Studiensemester dauert, ist mit Bundes-, insbesondere Bundesverfassungsrecht vereinbar.

BVERWG – Urteil, BVerwG 2 C 33.00 vom 19.07.2001

Die Bestimmung der Höhe der Versorgungsbezüge eines Beamten, der vor dem Beförderungsamt, aus dem er in den Ruhestand versetzt wurde, kein anderes Amt bekleidet hat, liegt nicht im Ermessen der Festsetzungsbehörde. Die in § 5 Abs. 3 Satz 2 Halbsatz 1 BeamtVG Fassung 1990 vorgeschriebene Obergrenze der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge ist eine Kappungsgrenze.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.