Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 21.03.2000, Aktenzeichen: BVerwG 9 C 39.99 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 9 C 39.99

Urteil vom 21.03.2000


Leitsatz:Leitsätze:

1. Eine Entscheidung im vereinfachten Berufungsverfahren durch Beschluß ohne mündliche Verhandlung nach § 130 a VwGO darf nur der Senat des Oberverwaltungsgerichts als Kollegialorgan treffen und nicht der im Einverständnis der Beteiligten nach § 87 a Abs. 2 und 3 VwGO zur Entscheidung berufene Vorsitzende oder Berichterstatter (sog. konsentierter Einzelrichter).

2. Die Anhörung zu einer Entscheidung nach § 130 a VwGO muß unmißverständlich erkennen lassen, wie das Berufungsgericht zu entscheiden beabsichtigt.

Urteil des 9. Senats vom 21. März 2000 - BVerwG 9 C 39.99 -

I. VG Schleswig vom 29.09.1997 - Az.: VG 14 A 233.95 -
II. OVG Schleswig vom 11.01.1999 - Az.: OVG 2 L 143.97 -
Rechtsgebiete: VwGO
Vorschriften:§ 87 a Abs. 2 VwGO, § 87 a Abs. 3 VwGO, § 125 Abs. 2 Satz 3 VwGO, § 130 a VwGO, § 138 Nr. 3 VwGO
Stichworte:Vereinfachtes Berufungsverfahren, Entscheidung ohne mündliche Verhandlung, Beschluß, konsentierter Einzelrichter, Berichterstatter, Einverständnis der Beteiligten, Einstimmigkeit, Kollegialentscheidung, Anhörung, Anhörungsmitteilung, Ankündigung des Ausgangs des Berufungsverfahrens, Offenlegung des Verfahrensergebnisses.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 21.03.2000, Aktenzeichen: BVerwG 9 C 39.99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 21.03.2000, BVerwG 9 C 39.99 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum