Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 20.03.2008, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 19.06 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 2 C 19.06

Urteil vom 20.03.2008


Leitsatz:Fehlerhafte Arztrechnungen bleiben für den Beihilfeanspruch dann ohne Folgen, wenn im Verwaltungsgerichtsverfahren die Notwendigkeit und Angemessenheit der erbrachten ärztlichen Leistung festgestellt wird.
Rechtsgebiete: BhV, GOÄ
Vorschriften:§ 5 Abs. 1 Satz 1 BhV i.d.F. vom 27.06.1997, § 5 Abs. 1 Satz 2 BhV i.d.F. vom 27.06.1997, § 5 Abs. 1 Satz 4 BhV i.d.F. vom 27.06.1997, § 17 Abs. 3 BhV i.d.F. vom 27.06.1997, § 17 Abs. 4 BhV i.d.F. vom 27.06.1997, § 6 Abs. 2 GOÄ, § 12 Abs. 1 GOÄ, § 12 Abs. 4 GOÄ
Stichworte:Beihilfe, Angemessenheit und Notwendigkeit der Aufwendungen, fehlerhafte Arztrechnung, Angabe der Diagnose, Hinweise des BMI, Analogabrechnung, Fälligkeit der Arztrechnung, nachträgliche Ergänzung oder Korrektur der Diagnose, Feststellung der Notwendigkeit der ärztlichen Leistung, zivilrechtliche Rechtsprechung zur GOÄ, Unklarheit in der Auslegung der GOÄ
Verfahrensgang:VG Köln, VG 16 K 9377/98 vom 11.12.2003
OVG Münster, 1 A 1142/04 vom 10.03.2006

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 20.03.2008, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 19.06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 20.03.2008, BVerwG 2 C 19.06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum