Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 19.01.2000, Aktenzeichen: BVerwG 11 C 6.99 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 11 C 6.99

Urteil vom 19.01.2000


Leitsatz:Leitsatz:

Die Länder sind nicht befugt, vom Bund für die Durchführung des Anhörungsverfahrens im Rahmen eines eisenbahnrechtlichen Planfeststellungsverfahrens eine Verwaltungsgebühr zu erheben.

Urteil des 11. Senats vom 19. Januar 2000 - BVerwG 11 C 6.99 -

I. VG Neustadt a.d.W. vom 07.08.1997 - Az.: VG 9 K 2480/96 -
II. OVG Koblenz vom 12.11.1998 - Az.: OVG 12 A 10976/98 -
Rechtsgebiete: GG, EVerkVerwG, AEG, VwVfG, VwKostG, LGebG Rhld.-Pf.
Vorschriften:§ GG Art. 31, § GG Art. 84 Abs. 1, § GG Art. 87 e, § GG Art. 104 a, § 3 Abs. 3 Satz 1 EVerkVerwG, § 20 AEG, § 73 VwVfG, § 1 Abs. 1 Nr. 2 VwKostG, § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 VwKostG, § 1 Abs. 2 Satz 2 VwKostG, § 13 Abs. 1 Nr. 1 LGebG Rhld.-Pf.
Stichworte:Vollzug von Bundesgesetzen als eigene Angelegenheit der Länder, Eisenbahnverkehrsverwaltung als bundeseigene Verwaltung, eisenbahnrechtliches Anhörungsverfahren, eisenbahnrechtliche Planfeststellung, Verwaltungsgebühr, Heranziehung des Bundes, Verwaltungsausgaben, Verbot eines Finanztransfers, Prinzip der Vollzugskausalität.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 19.01.2000, Aktenzeichen: BVerwG 11 C 6.99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 19.01.2000, BVerwG 11 C 6.99 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum