Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 18.09.2003, Aktenzeichen: BVerwG 4 CN 20.02 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 4 CN 20.02

Urteil vom 18.09.2003


Leitsatz:Auch landesplanerische Aussagen, die eine Regel-Ausnahme-Struktur aufweisen, können die Merkmale eines Ziels der Raumordnung erfüllen, wenn der Planungsträger neben den Regel- auch die Ausnahmevoraussetzungen mit hinreichender tatbestandlicher Bestimmtheit oder doch wenigstens Bestimmbarkeit selbst festlegt.

Verstöße gegen das Zielanpassungsgebot des § 1 Abs. 4 BauGB gehören zu den Mängeln, die in einem ergänzenden Verfahren nach § 215 a Abs. 1 Satz 1 BauGB ausgeräumt werden können.
Rechtsgebiete: VwGO, ROG, BauGB
Vorschriften:§ 47 Abs. 5 Satz 2 VwGO, § 47 Abs. 5 Satz 4 VwGO, § 3 Nr. 2 ROG, § 3 Nr. 3 ROG, § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 ROG, § 11 ROG, § 1 Abs. 4 BauGB, § 215 a Abs. 1 Satz 1 BauGB
Stichworte:Ziele der Raumordnung, Grundsätze der Raumordnung, Regel-Ausnahme-Planaussagen, Auslegung, Zielanpassungsgebot, Zielabweichung, ergänzendes Verfahren
Verfahrensgang:OVG Koblenz OVG 8 C 10908/01 vom 17.04.2002

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 18.09.2003, Aktenzeichen: BVerwG 4 CN 20.02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 18.09.2003, BVerwG 4 CN 20.02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum