Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBundesverwaltungsgerichtUrteil vom 18.04.2002, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 22.01 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 2 C 22.01

Urteil vom 18.04.2002


Leitsatz:Sportunfall als bloße Gelegenheitsursache einer Achillessehnenruptur.
Rechtsgebiete:BeamtVG
Vorschriften:§ 30 Abs. 1 BeamtVG, § 31 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG
Stichworte:Dienstunfall, Unfallfürsorge, Ursachenbegriff, Gelegenheitsursache, Achillessehnenruptur, degenerative Vorschädigung der Achillessehne.
Verfahrensgang:VG Augsburg VG Au 2 K 96.1196
VGH München VGH 3 B 96.3638

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 18.04.2002, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 22.01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Urteil, BVerwG 2 C 19.01 vom 18.04.2002

Der Umstand, dass der Streit um eine dienstliche Beurteilung noch nicht abgeschlossen ist, hindert den Beamten nicht, sich um ein Beförderungsamt zu bewerben. Unterlässt er eine Bewerbung, kann dies nach dem Rechtsgedanken des § 839 Abs. 3 BGB einem später geltend gemachten Schadensersatzanspruch wegen unterlassener Beförderung entgegenstehen.

BVERWG – Urteil, BVerwG 2 C 22.01 vom 18.04.2002

Sportunfall als bloße Gelegenheitsursache einer Achillessehnenruptur.

BVERWG – Beschluss, BVerwG 3 B 137.01 vom 17.04.2002

Nach einer Gewährung von Prozesskostenhilfe für eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision steht dem Prozessbevollmächtigten bei nachholender Wahrung der Einlegungsfrist (§ 133 Abs. 2 Satz 1 i.V.m. § 60 Abs. 2 Satz 1 VwGO) zumindest dann die - gerechnet von der Zustellung der Bewilligungsentscheidung - vollständige Begründungsfrist von zwei Monaten im Sinne des § 133 Abs. 3 Satz 1 VwGO zu, wenn keine gesonderte Wiedereinsetzungsentscheidung hinsichtlich der Einlegung ergangen ist, die mit einer sich daran anschließenden einmonatigen Begründungsfrist verbunden wäre (vgl. Beschluss vom 18. März 1992 - BVerwG 5 B 29.92 - Buchholz 310 § 133 n.F. Nr. 3).

Ein angerufenes unzuständiges Gericht darf jedenfalls dann die Klage nicht als unzulässig abweisen, sondern muss das Verfahren an das zuständige Gericht verweisen, wenn nach einer Verweisung dem Erfolg der Klage kein weiteres zwingendes Prozesshindernis (hier: fehlende Postulationsfähigkeit) entgegensteht.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

BVERWG - 18.04.2002, BVerwG 2 C 22.01 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum