Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 16.12.2008, Aktenzeichen: BVerwG 1 C 37.07 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 1 C 37.07

Urteil vom 16.12.2008


Leitsatz:1. Der am 1. Januar 2005 in Kraft getretene § 10 Abs. 3 Satz 2 AufenthG löst die Sperre für eine Erteilung von Aufenthaltstiteln auch dann aus, wenn ein zuvor erlassener, auf § 30 Abs. 3 AsylVfG gestützter Bescheid des Bundesamtes zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestandskräftig war.

2. Die gemäß § 10 Abs. 3 Satz 2 AufenthG eingetretene Sperrwirkung entfällt nicht durch nachträgliche Rücknahme des Asylantrags.

3. Ein Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels im Sinne des § 10 Abs. 3 Satz 3 AufenthG muss ein strikter Rechtsanspruch sein, der sich unmittelbar aus dem Gesetz ergibt. Ein Anspruch aufgrund einer Ermessensvorschrift genügt auch dann nicht, wenn das Ermessen im Einzelfall "auf Null" reduziert ist. Ob Regelansprüche oder Ansprüche aufgrund von Sollvorschriften dazu zählen, bleibt offen.
Rechtsgebiete: AufenthG, AsylVfG, GG
Vorschriften:§ 10 Abs. 3 AufenthG, § 25 Abs. 5 AufenthG, § 30 Abs. 3 AsylVfG, § GG Art. 19 Abs. 4
Stichworte:Anspruch einer armenischen Familie auf Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen aus humanitären Gründen, Entfallen einer gem. § 10 Abs. 3 S. 2 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) eingetretenen Sperrwirkung durch nachträgliche Rücknahme eines Asylantrags
Verfahrensgang:OVG Mecklenburg-Vorpommern, 2 L 173/06 vom 26.09.2007
VG Greifswald, 2 A 1242/06 vom 21.04.2006

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 16.12.2008, Aktenzeichen: BVerwG 1 C 37.07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 16.12.2008, BVerwG 1 C 37.07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum