BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 3 C 35.00

Urteil vom 14.06.2001


Leitsatz:Die Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes bei einer im Ausland abgeschlossenen Ausbildung für den Beruf des Arztes (§ 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BÄO) setzt voraus, dass eine dem Arzt im Praktikum inhaltlich entsprechende Tätigkeit abgeleistet worden ist; auf die Bezeichnung dieser Tätigkeit als Ausbildung kommt es nicht an.
Rechtsgebiete:BÄO, ApOÄ
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 BÄO, § 3 Abs. 2 BÄO, § 34 a ApOÄ, § 34 b ApOÄ
Stichworte:Approbation als Arzt, Arzt im Praktikum, Ausbildung im Ausland, Gleichwertigkeit des Ausbildungsstandes.
Verfahrensgang:VG München - M 16 K 91.5180
VGH München - 21 B 92.2660

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 14.06.2001, Aktenzeichen: BVerwG 3 C 35.00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Urteil, BVerwG 3 C 32.00 vom 14.06.2001

Die Anfechtungsklage des derzeitigen Eigentümers eines Vermögensgegenstandes gegen einen Rehabilitierungsbescheid, durch den die Wegnahme dieses Gegenstandes durch DDR-Behörden wegen groben Verstoßes gegen rechtsstaatliche Grundsätze aufgehoben worden ist (§ 1 Abs. 1 Satz 1 VwRehaG), ist wegen fehlender Klagebefugnis unzulässig.

BVERWG – Urteil, BVerwG 5 C 21.00 vom 14.06.2001

1. Die Passivlegitimation für die Erstattung der Nothilfekosten trifft den Sozialhilfeträger, der bei rechtzeitiger Kenntnis die Sozialhilfe zu gewähren gehabt hätte.

2. Im Rahmen dieser hypothetischen Zuständigkeitsbestimmung nach § 121 BSHG ist auch § 97 Abs. 2 Satz 3 und Abs. 1 BSHG (Vorleistungszuständigkeit des Sozialhilfeträgers "vor Ort") einschlägig.

3. Wird der Hilfebedürftige, um ihm in einem Eilfall zu helfen, vor einem (möglichen) Einsetzen von Sozialhilfe über die Zuständigkeitsgrenzen mehrerer örtlich zuständiger Sozialhilfeträger hinweg transportiert, aktualisiert sich die Eilfallzuständigkeit nach § 97 Abs. 2 Satz 3 BSHG jeweils neu.

4. Zur hypothetischen Zuständigkeitsbestimmung nach den §§ 121, 97 BSHG kann zwar § 97 Abs. 1 Satz 1 BSHG, nicht aber § 97 Abs. 1 Satz 2 BSHG herangezogen werden.

BVERWG – Urteil, BVerwG 7 C 24.00 vom 14.06.2001

Wird die Rückübertragung eines Grundstücks beantragt, das einem Unternehmen "zugeschwommen" ist, und ist hinsichtlich des bereits zurückgegebenen Unternehmens ein Anpassungsantrag nach § 6 Abs. 8 VermG gestellt worden, ist mit Blick auf den Restitutionsausschluss nach § 5 Abs. 1 Buchst. d VermG zunächst über den Anpassungsantrag zu entscheiden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.