Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 13.09.2001, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 44.00 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 2 C 44.00

Urteil vom 13.09.2001


Leitsatz:Bei der Ermittlung des dem versorgungsberechtigten Beamten nach § 53 Abs. 5 BeamtVG zu belassenden Mindestbetrages seines Versorgungsbezuges ist der Unterschiedsbetrag nach § 50 Abs. 1 Satz 3 BeamtVG nicht einzubeziehen.
Rechtsgebiete: BeamtVG 1994, BBesG
Vorschriften:§ 2 BeamtVG 1994, § 20 BeamtVG 1994, § 50 BeamtVG 1994, § 53 BeamtVG 1994, § 40 BBesG, § 41 BBesG
Stichworte:Beamtenversorgung, berücksichtigungsfähige Kinder, Familienzuschlag, Hinterbliebenenversorgung, Konkurrenzregelung, Mindestversorgung, Orts-/Familienzuschlag, Ruhegehalt, Ruhen, Ruhensvorschrift, Unterschiedsbetrag, Versorgungsbezug, Witwergeld.
Verfahrensgang:VG Augsburg VG Au 2 K 97.423
VGH München VGH 3 B 98.527

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 13.09.2001, Aktenzeichen: BVerwG 2 C 44.00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 13.09.2001, BVerwG 2 C 44.00 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum