Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesverwaltungsgerichtUrteil vom 09.05.2001, Aktenzeichen: BVerwG 3 C 34.00 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 3 C 34.00

Urteil vom 09.05.2001


Leitsatz:Leitsatz:

Die Erlaubnis zur Tätigkeit als Arzt im Praktikum kann nicht mit der Begründung versagt werden, der Antragsteller hätte zu der von ihm bestandenen ärztlichen Prüfung bzw. zu der ihr durch § 14 Abs. 4 BÄO gleichgestellten Hochschulprüfung im Beitrittsgebiet nicht zugelassen werden dürfen.

Urteil des 3. Senats vom 9. Mai 2001 - BVerwG 3 C 34.00 -

I. VG Halle vom 27.05.1997 - Az.: VG 1 A 356/94 -
II. OVG Magdeburg vom 20.04.2000 - Az.: OVG A 2 S 376/97 -
Rechtsgebiete:BÄO, ÄAppO
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 BÄO, § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 BÄO, § 10 Abs. 4 BÄO, § 14 a Abs. 4 BÄO, § 20 Abs. 1 ÄAppO
Stichworte:Erlaubnis für Tätigkeit als Arzt im Praktikum, Fortsetzung des Medizinstudiums im Beitrittsgebiet vor der Wiedervereinigung nach dreimaligem Scheitern in der ärztlichen Prüfung, Versagung der Erlaubnis zum Arzt im Praktikum wegen fehlerhafter Zulassung zur ärztlichen Prüfung.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 09.05.2001, Aktenzeichen: BVerwG 3 C 34.00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Urteil, BVerwG 6 C 4.00 vom 09.05.2001

Will die Bundesrepublik Deutschland als Eigentümerin von Staatswald im Rahmen forstwirtschaftlicher Bodennutzung eine Maßnahme durchführen, die durch eine Naturschutzgebietsverordnung verboten ist, so muss sie vorher eine Befreiung der zuständigen Behörde des Landes einholen.

BVERWG – Urteil, BVerwG 3 C 34.00 vom 09.05.2001

Leitsatz:

Die Erlaubnis zur Tätigkeit als Arzt im Praktikum kann nicht mit der Begründung versagt werden, der Antragsteller hätte zu der von ihm bestandenen ärztlichen Prüfung bzw. zu der ihr durch § 14 Abs. 4 BÄO gleichgestellten Hochschulprüfung im Beitrittsgebiet nicht zugelassen werden dürfen.

Urteil des 3. Senats vom 9. Mai 2001 - BVerwG 3 C 34.00 -

I. VG Halle vom 27.05.1997 - Az.: VG 1 A 356/94 -
II. OVG Magdeburg vom 20.04.2000 - Az.: OVG A 2 S 376/97 -

BVERWG – Beschluss, BVerwG 6 B 12.01 vom 08.05.2001

Leitsatz:

Für das Entstehen der Beweisaufnahmegebühr des § 118 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO reicht im Gegensatz zur Beweisgebühr des § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO eine bloße anwaltliche Vertretung im Beweisaufnahmeverfahren nicht aus; vielmehr ist eine aktive Beteiligung des Rechtsanwalts an der Beweisaufnahme erforderlich (wie Urteil vom 22. März 1996 - BVerwG 8 C 8.95 - Buchholz 362 § 118 BRAGO Nr. 4 = JurBüro 1997, 253).

Beschluss des 6. Senats vom 8. Mai 2001 - BVerwG 6 B 12.01 -

I. VG Hannover vom 02.11.2000 - Az.: VG 2 A 6563/98 -
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: