Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGUrteil vom 05.03.1998, Aktenzeichen: BVerwG 7 C 21.97 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 7 C 21.97

Urteil vom 05.03.1998


Leitsatz:Leitsatz:

Ein Antrag nach § 30 Abs. 1 Satz 1 VermG bedarf zu seiner Wirksamkeit nicht der Schriftform.

Urteil des 7. Senats vom 5. März 1998 - BVerwG 7 C 21.97 -

I. VG Chemnitz vom 07.11.1996 - Az.: 2 VG K 1356/94 -
Rechtsgebiete: GG, VermG, AnmVO, VwGO
Vorschriften:§ GG Art. 20 Abs. 3, § 30 Abs. 1 Sätze 1 und 5 VermG, § 30 a Abs. 1 Satz 1 VermG, § 2 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3 AnmVO, § 117 Abs. 1 Satz 2 VwGO
Stichworte:Rückgabeantrag nach dem Vermögensgesetz, Form des Rückgabeantrages, Heranziehung der Formvorschriften der Anmeldeverordnung, Formerfordernis aus der Natur der Sache, Rechtsstaatsprinzip, Formvorschrift als Ordnungsvorschrift, Unterschriftsmangel im Sinne des § 117 Abs. 1 Satz 2 VwGO, Auslegung einer Unterschrift unter einem Entscheidungsverbund.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Urteil vom 05.03.1998, Aktenzeichen: BVerwG 7 C 21.97 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 05.03.1998, BVerwG 7 C 21.97 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum