Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesverwaltungsgerichtBeschluss vom 28.08.2000, Aktenzeichen: BVerwG 6 P 7.99 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 6 P 7.99

Beschluss vom 28.08.2000


Leitsatz:Leitsatz:

Die außergerichtlichen Kosten eines erfolgreich durchgeführten personalvertretungsrechtlichen Wahlanfechtungsverfahrens sind "Kosten der Wahl", die von der Dienststelle zu tragen sind (Änderung der Rechtsprechung; vgl. Beschlüsse vom 25. Februar 1983 - BVerwG 6 P 41.79 - ZBR 1983, 311 und vom 27. Juli 1983 - BVerwG 6 P 7.81 - Buchholz 238.3A § 24 Nr. 2 - dort nur Leitsatz).

Beschluss des 6. Senats vom 29. August 2000 - BVerwG 6 P 7.99
Rechtsgebiete:HePersVG, BPersVG, BGB
Vorschriften:§ 21 Abs. 1 HePersVG, § 21 Abs. 2 Satz 1 HePersVG, § 22 Abs. 1 HePersVG, § 111 Abs. 1 Nr. 2 HePersVG, § 24 Abs. 2 Satz 1 BPersVG, § 44 Abs. 1 BPersVG, § 99 Abs. 1 BPersVG, § 100 Abs. 2 BPersVG, § 100 Abs. 3 BPersVG, § 196 Nr. 15 BGB, § 201 BGB
Stichworte:Kosten der Wahlanfechtung, Kosten der Wahl, materieller Kostenerstattungsanspruch, sächliche Kosten, Wahlbehinderung bzw. -beeinflussung, zur Rechtsverfolgung erforderlich, Verjährung, Verwirkung.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Beschluss vom 28.08.2000, Aktenzeichen: BVerwG 6 P 7.99 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BVERWG

BVERWG – Beschluss, BVerwG 6 P 7.99 vom 28.08.2000

Leitsatz:

Die außergerichtlichen Kosten eines erfolgreich durchgeführten personalvertretungsrechtlichen Wahlanfechtungsverfahrens sind "Kosten der Wahl", die von der Dienststelle zu tragen sind (Änderung der Rechtsprechung; vgl. Beschlüsse vom 25. Februar 1983 - BVerwG 6 P 41.79 - ZBR 1983, 311 und vom 27. Juli 1983 - BVerwG 6 P 7.81 - Buchholz 238.3A § 24 Nr. 2 - dort nur Leitsatz).

Beschluss des 6. Senats vom 29. August 2000 - BVerwG 6 P 7.99

BVERWG – Beschluss, BVerwG 6 B 23.00 vom 24.08.2000

Leitsätze:

1. Den Mitgliedstaaten steht bei der Aufnahme der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung im Sinne der FFH-Richtlinie in die nationale Vorschlagsliste ein naturschutzfachlicher Beurteilungsspielraum zu.

2. Das Vorkommen prioritärer natürlicher Lebensraumtypen oder Arten zwingt nicht ohne Ausnahme zur Aufnahme des Gebietes in die nationale Vorschlagsliste.

Beschluss des 6. Senats vom 24. August 2000 - BVerwG 6 B 23.00 -

I. VG Neustadt vom 27.08.1998 - Az.: VG 2 K 2252/97 -
II. OVG Koblenz vom 11.02.2000 - Az.: OVG 8 A 10321/99 -

BVERWG – Beschluss, BVerwG 6 P 5.99 vom 23.08.2000

Leitsatz:

Hinsichtlich einer Asbestsanierungsmaßnahme in einer Universität steht der Personalvertretung mit Blick auf § 104 Satz 3 BPersVG bei fehlendem Gesamtkonzept nur dann kein Mitbestimmungsrecht zu, wenn die Maßnahme im konkreten Einzelfall zu nicht unerheblichen Beeinträchtigungen der Erfüllung der Lehr- und Forschungsaufgabe führen würde (ebenso Beschluss vom 23. August 2000 - BVerwG 6 P 12.99 -).

Beschluss des 6. Senats vom 23. August 2000 - BVerwG 6 P 5.99 -

I. VG Gelsenkirchen vom 01.08.1997 - Az.: VG 3c K 3238/95.PVL -
II. OVG Münster vom 11.12.1998 - Az.: OVG 1 A 4576/97.PVL -

Gesetze

Anwälte in Leipzig:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: