Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGBeschluss vom 23.07.2008, Aktenzeichen: BVerwG 6 PB 13.08 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 6 PB 13.08

Beschluss vom 23.07.2008


Leitsatz:1. Eine Antragsschrift, in welcher der Dienststellenleiter sich selbst als Antragsteller bezeichnet und die Auflösung des nach § 9 Abs. 2 BPersVG begründeten Arbeitsverhältnisses begehrt, ist als Auflösungsantrag des öffentlichen Arbeitgebers zu werten.

2. Der Leiter eines Bundeswehrdienstleistungszentrums muss zur gerichtlichen Vertretung des Arbeitgebers Bundesrepublik Deutschland im Verfahren nach § 9 Abs. 4 Satz 1 BPersVG keine schriftliche Vollmacht des Bundesministers der Verteidigung vorlegen.
Rechtsgebiete: BPersVG
Vorschriften:§ 9 BPersVG
Stichworte:Weiterbeschäftigung einer Jugendvertreterin, Auflösungsantrag des öffentlichen Arbeitgebers, Vertretung durch den Dienststellenleiter, Leiter eines Bundeswehrdienstleistungszentrums, gerichtliche Vertretung des Bundes
Verfahrensgang:VG Oldenburg, VG 8 A 313/07 vom 24.04.2007
OVG Lüneburg, OVG 17 LP 14/07 vom 29.02.2008

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Beschluss vom 23.07.2008, Aktenzeichen: BVerwG 6 PB 13.08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 23.07.2008, BVerwG 6 PB 13.08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum