Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGBeschluss vom 11.02.1999, Aktenzeichen: BVerwG 9 B 381.98 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 9 B 381.98

Beschluss vom 11.02.1999


Leitsatz:Leitsätze:

Lehnt das Gericht den Antrag auf Einholung eines Sachverständigengutachtens mit dem Hinweis auf die eigene Sachkunde ab, so muß es begründen, woher es diese Sachkunde hat (stRspr).

Die eigene Sachkunde kann sich auch aus der Gerichtspraxis, namentlich der Verwertung bereits vorliegender Erkenntnismittel, ergeben.

Beschluß des 9. Senats vom 11. Februar 1999 - BVerwG 9 B 381.98

I. VG Frankfurt/Main vom 30.08.1996 - Az.: VG 3 E 30369/96.A -
II. VGH Kassel vom 18.12.1997 - Az.: VGH 3 UE 3400/97.A -
Rechtsgebiete: VwGO, ZPO
Vorschriften:§ 86 Abs. 1 VwGO, § 412 ZPO
Stichworte:Aufklärungspflicht, Ablehnung eines Beweisantrags auf Einholung von Sachverständigengutachten, eigene Sachkunde des Gerichts, Nachweis der eigenen Sachkunde, Ermessen bei der Entscheidung über die Einholung weiterer Sachverständigengutachten.

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Beschluss vom 11.02.1999, Aktenzeichen: BVerwG 9 B 381.98 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 11.02.1999, BVerwG 9 B 381.98 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum