Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBVERWGBeschluss vom 10.05.2002, Aktenzeichen: BVerwG 1 B 392.01 

BVERWG – Aktenzeichen: BVerwG 1 B 392.01

Beschluss vom 10.05.2002


Leitsatz:Dem Berufungsgericht ist es grundsätzlich verwehrt, einen Ausländer, der eine individuelle politische Verfolgung geltend macht, lediglich unter Übernahme der entsprechenden Würdigung durch das Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge für unglaubwürdig zu halten, ohne ihn selbst persönlich angehört zu haben.
Rechtsgebiete: VwGO, AsylVfG
Vorschriften:§ 86 Abs. 1 VwGO, § 86 Abs. 3 VwGO, § 96 Abs. 1 VwGO, § 130 a VwGO, § 15 AsylVfG
Stichworte:Individuelles Verfolgungsvorbringen, Glaubhaftigkeit, Glaubwürdigkeit des Ausländers, gerichtliche Sachaufklärungspflicht, Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme, Verwertung der Anhörung durch das Bundesamt, persönliche Anhörung durch das Berufungsgericht.
Verfahrensgang:VG Ansbach VG AN 14 K 96.31175
VGH München VGH 9 B 99.30145

Volltext

Um den Volltext vom BVERWG – Beschluss vom 10.05.2002, Aktenzeichen: BVerwG 1 B 392.01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BVERWG - 10.05.2002, BVerwG 1 B 392.01 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum