Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBundessozialgerichtUrteil vom 21.02.2006, Aktenzeichen: B 1 KR 34/04 R 

BSG – Aktenzeichen: B 1 KR 34/04 R

Urteil vom 21.02.2006


Leitsatz:Der Anspruch auf Unterkunft, Pflege und Verpflegung anlässlich einer Entbindung setzt die Aufnahme in einem zugelassenen Krankenhaus, nicht bloß in einer von Hebammen geleiteten Einrichtung voraus.
Rechtsgebiete:GG, SGB V, RVO
Vorschriften:§ GG Art 12 Abs 1, § 2 Abs 2 S 1 SGB V, § 39 Abs 1 S 3 SGB V, § 107 Abs 1 Nr 1 SGB V, § 108 SGB V, § 134 Abs 1 SGB V F. 25.11.2003, § 184 Abs 1 RVO, § 195 Abs 1 Nr 3 RVO F. 20.12.1988, § 197 S 1 RVO F. 20.12.1988, § 199 Abs 1 RVO F. 21.12.1967
Stichworte:Krankenversicherung - Kostenübernahme - stationäre Entbindung - zugelassenes Krankenhaus - Verfassungsmäßigkeit
Verfahrensgang:SG Altenburg S 4 KR 554/04 vom 08.11.2004

Volltext

Um den Volltext vom BSG – Urteil vom 21.02.2006, Aktenzeichen: B 1 KR 34/04 R anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BSG

BSG – Urteil, B 1 KR 34/04 R vom 21.02.2006

Der Anspruch auf Unterkunft, Pflege und Verpflegung anlässlich einer Entbindung setzt die Aufnahme in einem zugelassenen Krankenhaus, nicht bloß in einer von Hebammen geleiteten Einrichtung voraus.

BSG – Urteil, B 1 KR 11/05 R vom 21.02.2006

Versicherte haben Anspruch auf Krankengeld in Höhe von 90 vH des kumulierten kalendertäglichen Nettoarbeitsentgelts, wenn sich ihre beitragspflichtigen Einmalzahlungen zu zwei Dritteln oder mehr aus Vergütungsbestandteilen zusammensetzen, die der Arbeitgeber im Falle krankheitsbedingter Fehltage arbeitsrechtlich kürzen oder gänzlich verweigern darf. Eine Begrenzung des Krankengeldes auf 100 vH des zuletzt gezahlten laufenden Nettoarbeitsentgelts ist nur zulässig, wenn sich die Einmalzahlungen zu mehr als einem Drittel aus Vergütungsbestandteilen zusammensetzen, die der Arbeitgeber im Falle krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit im Hinblick auf Fehltage nicht kürzen oder gänzlich verweigern darf.

BSG – Beschluss, B 9a V 47/05 B vom 16.02.2006

Über die Anhörungsrüge gegen eine mit ehrenamtlichen Richtern getroffene Entscheidung befindet ein Gericht der Sozialgerichtsbarkeit jedenfalls dann ohne Mitwirkung der ehrenamtlichen Richter, wenn die Rüge ohne mündliche Verhandlung als unzulässig verworfen wird.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Kassel:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

BSG - 21.02.2006, B 1 KR 34/04 R © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum