Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundessozialgerichtUrteil vom 16.10.2007, Aktenzeichen: B 8/9b SO 8/06 R 

BSG – Aktenzeichen: B 8/9b SO 8/06 R

Urteil vom 16.10.2007


Leitsatz:Die Regelung des § 44 SGB X zur rückwirkenden Korrektur bestandskräftiger, rechtswidriger Leistungsablehnungen, findet im Recht der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII Anwendung.
Rechtsgebiete:SGB X, SGB XII, GSiG, BSHG, SGB I, EStG, SGG, SGGAG NW
Vorschriften:§ 1 Abs 1 S 2 SGB X, § 44 Abs 1 S 1 SGB X, § 2 Abs 1 SGB XII, § 3 Abs 2 SGB XII, § 19 Abs 2 SGB XII F: 27.12.2003, § 41 Abs 2 SGB XII F: 27.12.2003, § SGB XII, § 43 Abs 2 S 1 SGB XII F: 27.12.2003, § 43 Abs 2 S 2 SGB XII F: 27.12.2003, § 44 Abs 1 S 1 SGB XII, § 44 Abs 1 S 2 SGB XII, § 82 Abs 1 S 1 SGB XII F: 21.03.2005, § 84 Abs 2 SGB XII, § 97 SGB XII F: 27.12.2003, § 98 Abs 1 SGB XII F: 21.03.2005, § 99 Abs 1 SGB XII, § 1 GSiG, § GSiG, § BSHG, § 37 S 1 SGB I, § 68 Nr 11 SGB I F: 26.06.2001, § 66 Abs 1 EStG, § 74 Abs 1 S 1 EStG, § 74 Abs 1 S 3 EStG, § 70 Nr 3 SGG F: 17.08.2001, § 71 Abs 3 SGG F: 17.08.2001, § 166 Abs 1 SGG F: 17.08.2001, § 3 SGGAG NW
Stichworte:Sozialhilfe - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - Einkommenseinsatz - Anrechnung von Kindergeld als Einkommen der Eltern - Anwendbarkeit von § 44 SGB X - fiktives Einkommen -Kindergeldhöhe - Mittelwert - sozialgerichtliches Verfahren - Partei- und Prozessfähigkeit
Verfahrensgang:SG Aachen S 20 SO 26/06 vom 20.06.2006

Volltext

Um den Volltext vom BSG – Urteil vom 16.10.2007, Aktenzeichen: B 8/9b SO 8/06 R anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BSG

BSG – Urteil, B 8/9b SO 2/06 R vom 16.10.2007

Im Fall einer so genannten "gemischten Bedarfsgemeinschaft", bei der eine Person nach dem SGB II - Grundsicherung für Arbeitsuchende - und die andere nach dem SGB XII - Sozialhilfe - leistungsberechtigt ist, erhält der Partner der Bedarfsgemeinschaft, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und nach dem SGB XII leistungsberechtigt ist, Hilfe zum Lebensunterhalt in Höhe von 90 vom Hundert des Eckregelsatzes; wer Haushaltsvorstand bzw -angehöriger ist, ist ohne Bedeutung.

BSG – Urteil, B 8/9b SO 16/06 R vom 16.10.2007

Die bloße Bezugnahme auf einen Revisionsbegründungsschriftsatz in einem anderen Revisionsverfahren genügt nicht den Anforderungen an eine ordnungsgemäße Begründung der Revision, wenn dieses Verfahren einen anderen Leistungsberechtigten und eine andere Rechtsgrundlage betrifft.

BSG – Urteil, B 5b/8 KN 2/07 R vom 09.10.2007

1. Die qualitative Bewertung eines im einschlägigen Tarifvertrag nicht eigens genannten Verweisungsberufs erfordert die Subsumtion unter die abstrakten tarifvertraglichen Lohngruppenmerkmale; sie darf nicht allein auf Grund der Aussage eines berufskundlichen Sachverständigen vorgenommen werden.

2. Zur Frage, ob die Verweisung eines Rentenbewerbers auf eine Tätigkeit im Tabakhandel deshalb unzumutbar ist, weil sie im Widerspruch zu staatlichen Bemühungen steht, die Nikotinsucht einzudämmen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Kassel:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.