BSG – Aktenzeichen: B 4 RA 8/05 R

Urteil vom 14.03.2006


Leitsatz:1. Liegt ein Bagatellfall iS des § 225 Abs 2 S 1 SGB VI vor, steht dem Rentenversicherungsträger ein Erstattungsanspruch gegen den Träger der Versorgungslast ausschließlich aus dieser Norm, niemals aus § 225 Abs 1 S 1 SGB VI, zu.

2. Der Erstattungsanspruch aus § 225 Abs 2 S 1 SGB VI verjährt in analoger Anwendung des § 113 SGB X in vier Jahren.
Rechtsgebiete:SGB VI, SGB I, SGB IV, SGB X, VAErstV, BGB
Vorschriften:§ 187 Abs 1 Nr 3 SGB VI, § 187 Abs 2 SGB VI, § 187 Abs 3 S 1 SGB VI, § 225 Abs 1 S 1 SGB VI, § 225 Abs 2 S 1 SGB VI, § 45 Abs 1 SGB I, § 20 SGB IV, § 25 Abs 1 SGB IV, § 25 Abs 2 S 1 SGB IV, § 27 Abs 2 S 1 SGB IV, § 50 Abs 4 SGB X, § 113 Abs 1 SGB X, § 1 Abs 1 S 1 VAErstV, § 2 Abs 4 VAErstV, § 3 VAErstV, § 214 Abs 1 BGB
Stichworte:Abwicklung des Versorgungsausgleichs, Erstattung der Aufwendung auf Grund von Übertragungen von Rentenanwartschaften in einem Bagatellfall durch den Träger der Versorgungslast, Verjährung
Verfahrensgang:SG Berlin S 4 RA 1144/98 vom 24.09.2003
LSG Berlin L 17 RA 116/03 vom 10.11.2004

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

26 - Se ch.s =




Weitere Entscheidungen vom BSG

BSG – Urteil, B 4 RA 41/04 R vom 14.03.2006

1. Die Sonderregelungen für das Beitrittsgebiet in den §§ 254b, 254d, 255a SGB 6 über Entgeltpunkte (Ost) und einen besonderen aktuellen Rentenwert (Ost) waren im Juli 2000 im Hinblick auf die besondere Ausnahmesituation nach der Wiedervereinigung nicht verfassungswidrig (Fortführung von BSG vom 31.7.2002 - B 4 RA 120/00 R = BSGE 90, 11 = SozR 3-2600 § 255c Nr 1).

2. Macht ein Kläger erstmals im Revisionsverfahren einen Aufhebungsanspruch wegen nachträglicher Änderung der Verhältnisse gemäß § 48 Abs 1 SGB 10 geltend, ist dies eine unzulässige Klageänderung.

BSG – Urteil, B 4 RA 55/04 R vom 14.03.2006

1. Die am 1.1.2000 in Kraft getretene, allein zukunftsgerichtete niedrigere Bewertung der Beitragszeiten wegen Arbeitslosigkeit bei Bezug von Arbeitslosenhilfe (§ 166 Abs 1 Nr 2a SGB 6 idF des HSanG) beeinträchtigt kein subjektiv-öffentliches Recht der Versicherten (Abgrenzung zu BSG vom 8.12.2005 - B 13 RJ 49/04 R = SozR 4-2600 § 166 Nr 1).

2. Das aus Billigkeit geschaffene Recht zur Zahlung von Auf-stockungsbeiträgen nach § 276a SGB 6 idF des HSanG war nicht gleichheitswidrig ausgestaltet.

BSG – Urteil, B 1 KR 34/04 R vom 21.02.2006

Der Anspruch auf Unterkunft, Pflege und Verpflegung anlässlich einer Entbindung setzt die Aufnahme in einem zugelassenen Krankenhaus, nicht bloß in einer von Hebammen geleiteten Einrichtung voraus.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Kassel:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.