Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBrandenburgisches OberlandesgerichtUrteil vom 27.11.2008, Aktenzeichen: 5 U 179/07 

BRANDENBURGISCHES-OLG – Aktenzeichen: 5 U 179/07

Urteil vom 27.11.2008


Rechtsgebiete:BGB, VO über das Kleingarten- und Siedlerwesen und die Kleintierzucht vom 3. Dezember 1959, ZPO, LPG-G, Justiz-ZuständigkeitsübertragungsVO, VG/DDR, BNVO, ZGB/DDR, SchuldRAnpG
Vorschriften:§ 431 BGB, § 985 BGB, § 986 BGB, § 986 Abs. 1 BGB, § 986 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 1004 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 1004 Abs. 2 BGB, § 4 VO über das Kleingarten- und Siedlerwesen und die Kleintierzucht vom 3. Dezember 1959, § ZPO, § 130 Nr. 6 ZPO, § 130 a Abs. 2 Satz 1 ZPO, § 322 Abs. 1 ZPO, § 513 ZPO, § 517 ZPO, § 520 Abs. 2 Satz 1 ZPO, § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ZPO, § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO, § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 ZPO, § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 ZPO, § 520 Abs. 5 ZPO, § 690 Abs. 3 ZPO, § 767 Abs. 3 ZPO, § 18 Abs. 2 LPG-G, § 18 Abs. 2 Satz 2 LPG-G, § 43 Abs. 1 Satz 2 LPG-G, § 1 Abs. 1 Nr. 50 Justiz-ZuständigkeitsübertragungsVO vom 28. November 2006, § 71 VG/DDR, § 8 BNVO, § 312 ZGB/DDR, § 312 Abs. 1 Satz 2 ZGB/DDR, § 1 Abs. 1 Nr. 1 SchuldRAnpG, § 19 Abs. 1 SchuldRAnpG
Verfahrensgang:LG Cottbus, 3 O 377/06 vom 09.11.2007

Volltext

Um den Volltext vom BRANDENBURGISCHES-OLG – Urteil vom 27.11.2008, Aktenzeichen: 5 U 179/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BRANDENBURGISCHES-OLG

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ws 198/08 vom 17.11.2008

Eine erneute Inhaftierung eines Verurteilten durch Bewährungswiderruf nach zwischenzeitlich erfolgter Entlassung aus dem Strafvollzug in anderer Sache ist grundsätzlich nicht sinnvoll, wenn dadurch der Beginn der sozialen Integration des Verurteilten wieder gefährdet würde .

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 83/08 vom 12.11.2008

Nötigt die Zäsurwirkung einzubeziehender Verurteilungen zur Bildung mehrerer Gesamtstrafen, muss das Gericht einen sich daraus möglicherweise für den Angeklagten ergebenen Nachteil in Folge eines zu hohen Gesamtstrafübels ausgleichen. Das Gericht muss insoweit in den Gründen darlegen, dass es sich dieser Sachlage bewusst gewesen ist und erkennen lassen, dass es das Gesamtmaß der Strafen für schuldangemessen gehalten hat (vgl. BGH StV 2007, 632 t).

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 68/08 vom 15.10.2008

Die Ausübung des Auskunftsverweigerungsrechts (§ 55 StPO) in einem anderen Strafverfahren stellt keinen Umstand dar, auf den das Tatgericht seine Überzeugung von der Täterschaft stützen darf.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Brandenburg an der Havel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: