Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBrandenburgisches OberlandesgerichtUrteil vom 21.06.2007, Aktenzeichen: 5 U 40/06 

BRANDENBURGISCHES-OLG – Aktenzeichen: 5 U 40/06

Urteil vom 21.06.2007


Rechtsgebiete:BGB, ZPO, EGBGB
Vorschriften:§ 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB, § 242 BGB, § 273 Abs. 1 BGB, § 280 Abs. 2 BGB, § 286 Abs. 1 BGB, § 288 Abs. 4 BGB, § 362 BGB, § 387 BGB, § 389 BGB, § 497 Abs. 1 2. HS BGB, § 497 Abs. 1 Nr. 2 BGB, § 873 Abs. 1 BGB, § 1147 BGB, § 1192 Abs. 1 BGB, § 1365 BGB, § 1365 Abs. 1 BGB, § 167 ZPO, § 282 Abs. 1 ZPO, § 287 ZPO, § 322 Abs. 1 ZPO, § 529 ZPO, § 531 ZPO, § 531 Abs. 2 ZPO, § 531 Abs. 2 Nr. 3 ZPO, § 531 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 ZPO, § 533 ZPO, § 766 ZPO, § 767 Abs. 1 ZPO, § 794 Nr. 5 ZPO, § 795 Satz 1 ZPO, § 1147 ZPO, § 1192 Abs. 1 ZPO, § 9 Abs. 1 Nr. 2 EGBGB Art. 229
Verfahrensgang:LG Neuruppin 5 O 284/04 vom 18.01.2006

Volltext

Um den Volltext vom BRANDENBURGISCHES-OLG – Urteil vom 21.06.2007, Aktenzeichen: 5 U 40/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BRANDENBURGISCHES-OLG

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 3 U 8/07 vom 12.06.2007

1. Voraussetzungen für eine Entschädigung des Vermieters nach § 546a Abs. 1 ZPO in Höhe der vereinbarten Miete sind Abschluss und Beendigung des Mietvertrages sowie fehlende Rückgabe der Mietsache trotz Rückerlangungswillens.2. Für den Entschädigungsanspruch des Vermieters aus § 546a Abs. 1 BGB ist die ortsübliche Miete grundsätzlich unerheblich und allein die vereinbarte Miete maßgeblich.3. Zur Zulässigkeit einer Aufrechnung im Berufungsrechtszug nach § 533 ZPO.

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 3 U 157/06 vom 02.04.2007

1. Zur Darlegungs- und Beweislast für den Abschluss eines Darlehnsvertrages2. Sind Bekundungen einer Zeugin durchsetzt mit geschehenstypischen Kompli-kationserlebnissen und kann sie ihre Bekundungen auf Nachfrage widerspruchsfrei in weitere Einzelheiten auffächern, so spricht dies im allgemeinen für die Glaubhaftigkeit ihrer Angaben (§ 286 ZPO).3. Ein allgemeiner Erfahrungssatz, wonach Lebensgefährten in einem Gerichtsverfahren dazu tendieren, zu Gunsten der ihnen nahe stehenden Partei die Unwahrheit zu bekunden, existiert nicht.

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 3 U 139/06 vom 02.04.2007

1. Der Abschluss oder die Änderung eines Vertrages durch eine mittelbare Willenserklärung setzt ein Verhalten voraus, das zuverlässig auf einen bestimmten Rechtsfolgewillen schließen lässt (vgl. BGH NJW 1984, 482; 1986, 977). Ein in diesem Sinne schlüssiges Verhalten ist sicher auszuschließen, wenn eine Partei ihren gegenteiligen Rechtsfolgewillen ausdrücklich äußert (§§ 133, 157 BGB).2. Eine darlehnsgebende Bank ist nicht gehalten, die bilanzrechtlichen Ansätze eines Kreditnehmers darauf hin zu analysieren, ob sie das Vertragsverhältnis mit ihr zutreffend wiedergeben.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Brandenburg an der Havel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.