Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBrandenburgisches OberlandesgerichtUrteil vom 13.11.2008, Aktenzeichen: 12 U 90/08 

BRANDENBURGISCHES-OLG – Aktenzeichen: 12 U 90/08

Urteil vom 13.11.2008


Rechtsgebiete:BGB, ZPO, HGB, StGB
Vorschriften:§ 145 BGB, § 151 BGB, § 249 Abs. 1 BGB, § 280 Abs. 1 BGB, § 280 Abs. 2 BGB, § 286 Abs. 1 S. 1 BGB, § 288 Abs. 4 BGB, § 652 BGB, § 683 BGB, § 823 BGB, § 823 Abs. 2 BGB, § 826 BGB, § 91 ZPO, § 511 ZPO, § 517 ZPO, § 519 ZPO, § 520 ZPO, § 529 ZPO, § 531 ZPO, § 531 Abs. 2 Ziff. 3 ZPO, § 354 HGB, § 263 StGB
Verfahrensgang:LG Potsdam, 12 O 48/07 vom 04.04.2008

Volltext

Um den Volltext vom BRANDENBURGISCHES-OLG – Urteil vom 13.11.2008, Aktenzeichen: 12 U 90/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BRANDENBURGISCHES-OLG

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 83/08 vom 12.11.2008

Nötigt die Zäsurwirkung einzubeziehender Verurteilungen zur Bildung mehrerer Gesamtstrafen, muss das Gericht einen sich daraus möglicherweise für den Angeklagten ergebenen Nachteil in Folge eines zu hohen Gesamtstrafübels ausgleichen. Das Gericht muss insoweit in den Gründen darlegen, dass es sich dieser Sachlage bewusst gewesen ist und erkennen lassen, dass es das Gesamtmaß der Strafen für schuldangemessen gehalten hat (vgl. BGH StV 2007, 632 t).

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 68/08 vom 15.10.2008

Die Ausübung des Auskunftsverweigerungsrechts (§ 55 StPO) in einem anderen Strafverfahren stellt keinen Umstand dar, auf den das Tatgericht seine Überzeugung von der Täterschaft stützen darf.

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 67/08 vom 24.09.2008

Hebt die Jugendberufungskammer zu Unrecht das Urteil des Jugendrichters gemäß § 328 Abs. 2 StPO wegen eines vermeintlichen Zuständigkeitsfehlers auf und verweist die Sache an den Strafrichter des Amtsgerichts zurück, so ist der Angeklagte, obwohl das Urteil des Landgerichts keine Sachentscheidung enthält, hierdurch beschwert mit der Folge, dass die Revision der Staatsanwaltschaft sich als Rechtsmittel zugunsten des Angeklagten darstellt und die Entscheidung des Senats über die Revision im Beschlusswege gemäß § 349 Abs. 4 StPO erfolgen kann. Die Beschwer liegt einmal darin, dass das zur Entscheidung in der Sache gemäß § 328 Abs. 1 StPO zuständige Berufungsgericht nicht die dem Angeklagten günstigste Entscheidung - z.B. Freispruch - getroffen hat, sondern die Sache an ein anderes Gericht verweist und hierdurch zudem den Anspruch des Angeklagten auf seinen gesetzlichen Richter verletzt (vgl. auch OLG Karlsruhe NStZ- RR 2005, 208-209).

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Brandenburg an der Havel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

BRANDENBURGISCHES-OLG - 13.11.2008, 12 U 90/08 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum