Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBrandenburgisches OberlandesgerichtBeschluss vom 18.09.2008, Aktenzeichen: Verg W 13/08 

BRANDENBURGISCHES-OLG – Aktenzeichen: Verg W 13/08

Beschluss vom 18.09.2008


Rechtsgebiete:BbgRettG, VwVfGBbg, GWB, StVO, BGB
Vorschriften:§ 2 Abs. 1 BbgRettG, § 2 Abs. 1 Nr. 1 BbgRettG, § 3 Abs. 2 BbgRettG, § 5 BbgRettG, § 5 Abs. 1 BbgRettG, § 10 BbgRettG, § 10 Abs. 1 BbgRettG, § 11 Abs. 1 BbgRettG, § 9 VwVfGBbg, § 54 VwVfGBbg, § GWB, § 97 Abs. 1 GWB, § 97 Abs. 7 GWB, § 99 GWB, § 99 Abs. 1 GWB, § 100 GWB, § GWB, § GWB, § 107 Abs. 3 GWB, § 107 Abs. 3 S. 1 GWB, § 118 Abs. 1 S. 3 GWB, § 118 Abs. 2 S. 2 GWB, § 118 Abs. 2 S. 3 GWB, § 124 GWB, § 35 Abs. 5 a StVO, § 38 StVO, § 38 Abs. 1 StVO, § 121 BGB, § 613a BGB
Verfahrensgang:VK des Landes Brandenburg, VK 22/08 vom 20.08.2008

Volltext

Um den Volltext vom BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss vom 18.09.2008, Aktenzeichen: Verg W 13/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BRANDENBURGISCHES-OLG

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 60/08 vom 16.09.2008

Die Ersetzung einer nicht zur Bewährung ausgesetzten Strafe durch einen längeren Freiheitsentzug unter - völliger oder teilweiser - Aussetzung der Vollstreckung zur Bewährung widerspricht dem Zweck des § 331 StPO.

Bildung einer Einheitsjugendstrafe nach § 31 Abs. 2 JGG oder Anwendung der Ausnahmevorschrift des § 31 Abs. 3 Satz 1 JGG.

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ws (HEs) 174/08 vom 05.09.2008

§ 121 Abs. 1 StPO - Das Beschleunigungsgebot in Haftsachen ist verletzt, wenn das Fehlen der Übersetzung der Anklageschrift erst in der kurz vor Ablauf der 6-Monatsfrist anberaumten Hauptverhandlung gegen den der deutschen Sprache nicht mächtigen Angeklagten bemerkt wird und hierdurch eine Verlegung der Hauptverhandlung auf einen Zeitpunkt nach Ablauf der 6-Monatsfrist ( hier 7 Wochen später) erforderlich wird.

BRANDENBURGISCHES-OLG – Beschluss, 1 Ss 29/08 vom 25.08.2008

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom 26. Juni 2008 (C-329/06) ist dahingehend zu verstehen, dass in einem Urteil wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bei Vorliegen eines in einem anderen Mitgliedsstaat ausgestellten Führerscheins (hier eines tschechischen Führerscheins) Feststellungen dazu erforderlich sind, ob auf der Grundlage der Angaben in diesem Führerschein selbst oder aus anderen vom Ausstellermitgliedsstaat herrührenden unbestreitbaren Informationen feststeht, dass zum Zeitpunkt der Ausstellung dieses Führerscheins sein Inhaber, auf den im Hoheitsgebiet des ersten Mitgliedsstaats eine Sperrfrist verhängt worden ist, seinen ordentlichen Wohnsitz nicht im Hoheitsgebiet des Ausstellermitgliedstaates hatte.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Brandenburg an der Havel:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

BRANDENBURGISCHES-OLG - 18.09.2008, Verg W 13/08 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum