Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesfinanzhofBeschluss vom 04.05.2006, Aktenzeichen: VII B 311/05 

BFH – Aktenzeichen: VII B 311/05

Beschluss vom 04.05.2006


Rechtsgebiete:FGO, AO 1977
Vorschriften:§ 115 Abs. 2 FGO, § 115 Abs. 2 Nr. 2 2. Alternative FGO, § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO, § 37 Abs. 2 AO 1977, § 130 Abs. 2 AO 1977, § 130 Abs. 3 Satz 1 AO 1977
Verfahrensgang:FG Köln 14 K 2280/05 vom 20.10.2005

Volltext

Um den Volltext vom BFH – Beschluss vom 04.05.2006, Aktenzeichen: VII B 311/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BFH

BFH – Urteil, VI R 17/03 vom 04.05.2006

1. Zum Arbeitslohn gehören auch versehentliche Überweisungen des Arbeitgebers, die dieser zurückfordern kann.

2. Die Rückzahlung von Arbeitslohn ist erst im Zeitpunkt des tatsächlichen Abflusses einkünftemindernd zu berücksichtigen.

BFH – Urteil, VI R 19/03 vom 04.05.2006

1. Durch das Dienstverhältnis veranlasste Leistungen des Arbeitgebers sind auch dann Arbeitslohn, wenn es an einem Rechtsgrund fehlt.

2. Zurückgezahlter Arbeitslohn ist erst im Zeitpunkt des Abflusses steuermindernd zu berücksichtigen.

BFH – Urteil, VI R 28/05 vom 04.05.2006

1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil.

2. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 bindet die Finanzgerichte nicht in ihren Feststellungen, ob der Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz erhalten hat.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.S. des § 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

Gesetze

Anwälte in München:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: