Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileSchlagwörterMMobilfunkbasisstation im allgemeinen Wohngebiet 

Mobilfunkbasisstation im allgemeinen Wohngebiet – Urteile online finden

Entscheidungen und Beschlüsse der Gerichte zum Schlagwort „Mobilfunkbasisstation im allgemeinen Wohngebiet“.

OVG-SAARLAND – Beschluss, 2 W 19/06 vom 17.10.2006

Hat die Bauaufsichtsbehörde ein Nutzungsverbot (§ 82 Abs. 2 LBO 2004) tragend mit materiellrechtlichen Erwägungen begründet, ist im Rahmen der Rechtmäßigkeitskontrolle der Entscheidung unter dem Aspekt ordnungsgemäßer Ausübung des Entschließungsermessens über die Feststellung der sonst den Erlass einer solchen Verfügung rechtfertigenden formellen Illegalität der Nutzung hinaus eine inhaltliche Überprüfung der Tragfähigkeit der angestellten rechtlichen Erwägungen geboten.

Bei der Prüfung der Zulässigkeit von Anlagen des Mobilfunks (Mobilfunkbasisstation) in durch Bebauungsplan förmlich festgesetzten Wohngebieten sind wegen der in § 1 Abs. 3 Satz 2 BauNVO aller bisherigen Fassungen der Baunutzungsverordnung angeordneten (statischen) Übernahme die im Zeitpunkt des Inkrafttretens des konkreten Bebauungsplans geltenden Bestimmungen über die Baugebiete (Art der baulichen Nutzung) als Norminhalt zugrunde zu legen.

Die Zulässigkeit der Anlagen in einem durch Bebauungsplan unter Geltung der Fassungen der Baunutzungsverordnung vor 1990 festgesetzten allgemeinen Wohngebiet ergibt sich bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine ausnahmsweise Zulassung (§ 31 Abs. 1 BauGB) aus § 4 Abs. 3 Nr. 2 BauNVO 1962/68/77, wonach dort ausnahmsweise nicht störende Gewerbebetriebe zugelassen werden können.

Die Frage eines in diesem Sinne störenden Charakter der Sendestation ist, was die Strahlenwirkungen bei Betrieb der Antennen anbelangt, ungeachtet der (bewusst) darin nicht enthaltenen Vorsorgekomponente einzelfallbezogen abschließend unter Zugrundelegung der Vorgaben der auf der Grundlage der Empfehlungen der Strahlenschutzkommission (SSK) zum Schutz vor hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung beim Mobilfunk (§ 1 Abs. 2 Nr. 1 der Verordnung) erlassenen, bestimmte Schutzpflichten des Anlagenbetreibers normierenden 26. BImSchV zu beantworten.

Gleichzeitig wird insoweit auch mit Blick auf das baurechtliche Gebot nachbarlicher Rücksichtnahme (§§ 15 BauNVO, 22 BImSchG) unter Strahlungsgesichtspunkten die Zumutbarkeitsschwelle für die Nachbarschaft (abschließend) festgelegt. Daher findet auch über das baurechtliche Rücksichtnahmegebot im Rahmen des § 31 Abs. 1 BauGB, was die Strahlungswirkungen angeht, keine weitere "Feinabstimmung auf der zweiten Stufe" statt, die dann für sich genommen über die Grenzwertbildung nach der 26. BImSchV hinaus zur städtebaulichen Unzulässigkeit unter diesem Aspekt führen könnte.

Zu den Voraussetzungen für die Erteilung einer "isolierten" Ausnahme (§ 31 Abs. 1 BauGB) für eine nach § 61 Abs. 1 Nr. 4c und Nr. 4d LBO 2004 verfahrensfreie Mobilfunkanlage durch die Gemeinden (§ 68 Abs. 3 LBO 2004).


Weitere Begriffe


Nachrichten zum Thema
  • BildWettbüro im allgemeinen Wohngebiet ist „regelmäßig rücksichtslos“ (03.02.2014, 10:38)
    Berlin (jur). Ein Wettbüro hat in einem allgemeinen Wohngebiet nichts zu suchen. Die Vergnügungsstätte beeinträchtigt die Wohnnutzung, drängt diese zurück und ist damit als „regelmäßig rücksichtslos“ anzusehen, entschied das Verwaltungsgericht...
  • BildSterben im Hospiz auch im allgemeinen Wohngebiet (16.12.2013, 11:52)
    Hamburg (jur). Sterben in einem Hospiz muss auch in einem allgemeinen Wohngebiet möglich sein. Grundsätzlich kann die Stadt für ein Hospiz dort auch eine Baugenehmigung erteilen, urteilte am Freitag, 13. Dezember 2013, das Verwaltungsgericht...
  • BildKeine Tagespflegeeinrichtung im reinen Wohngebiet zulässig (15.10.2013, 08:37)
    Kassel (jur). In einem reinen Wohngebiet ist der Bau von Tagespflegeeinrichtungen unzulässig. Erlaubt sind aber Einrichtungen für das betreute Wohnen, in dem die Bewohner die Haushaltsführung weitestgehend selbst übernehmen, entschied das...
  • BildAmtsgericht München: Laub ist im grünen Wohngebiet üblich (14.10.2013, 15:01)
    München (jur). Fällt regelmäßig viel Laub von einem Lindenbaum aufs benachbarte Grundstück, kann der Nachbar hierfür keinen finanziellen Ausgleich verlangen. Die Zahlung solch einer „Laubrente“ ist in einem im Grünen gelegenen Wohngebiet nicht...
  • Benachteiligung im Sinne des Allgemeinen Gleichberechtigungsgesetzes (12.09.2013, 10:40)
    Die Advovox Rechtsanwalts GmbH Sven Krüger berät mit Ihrer langjährigen Erfahrung Unternehmer und Arbeitnehmer gleichermaßen bei Rechtsfragen zum Allgemeinen Gleichberechtigungsgesetz. Das Bundesarbeitsgericht hat in einem aktuellen Urteil...
  • BildKeine Pferde im Wohngebiet (27.03.2013, 14:20)
    Neustadt/Weinstraße (jur). Pferde gehören nicht in Wohngebiete. Stall und Auslaufflächen sind allenfalls direkt am Ortsrand zulässig, wie das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße in zwei am Dienstag, 26. März 2013, bekanntgegebenen...
  • Aktuelle statistische Daten zur allgemeinen Weiterbildung (30.07.2012, 12:10)
    Verbund Weiterbildungsstatistik legt Daten für 2010 vorBonn, 30.07.2012. Zum neunten Mal veröffentlicht das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) die „Weiterbildungsstatistik im Verbund“. Im...
  • Bild„Nichtmedizinischer Massagesalon“ im Wohngebiet abgelehnt (16.07.2012, 11:42)
    Neustand an der Weinstraße (jur). Ein „nichtmedizinischer Massagesalon“, in dem „erotische Ganzkörper-Entspannungsmassagen“ durchgeführt werden, hat in einem allgemeinen Wohngebiet nichts zu suchen. Ein Bauantrag für solch eine...
  • Universität Hamburg feiert 30-jähriges Jubiläum des „Allgemeinen Vorlesungswesens“ (20.03.2012, 14:10)
    Kostenlose öffentliche Vorlesungen beginnen Anfang AprilDie Universität Hamburg bietet seit 1982 öffentliche Vorlesungen an. Im Rahmen des „Allgemeinen Vorlesungswesens“ können alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt unverbindlich, ohne...
  • Neues Buch: Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (11.11.2011, 12:10)
    Betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind heute eine wesentliche Voraus¬setzung für das Verständnis der komplexen Vorgänge innerhalb der Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme. Die Betriebswirtschaftslehre entwickelt sich mit dem dynamischen...

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Urteile nach Rechtsgebieten

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: