Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBayerisches Oberstes LandesgerichtUrteil vom 15.09.2000, Aktenzeichen: 1 St RR 125/2000 

BAYOBLG – Aktenzeichen: 1 St RR 125/2000

Urteil vom 15.09.2000


Leitsatz:Beim "Fahren ohne Fahrerlaubnis" wird die prozessuale Tat trotz falscher Straßenangabe noch hinreichend dadurch individualisiert, daß neben Tattag und Tatzeit noch der Gemeindebereich zutreffend wiedergegeben ist.
Rechtsgebiete:StVG, StPO
Vorschriften:§ 21 StVG, § 260 StPO, § 264 StPO
Stichworte:

Volltext

Um den Volltext vom BAYOBLG – Urteil vom 15.09.2000, Aktenzeichen: 1 St RR 125/2000 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Urteil, 1 St RR 125/2000 vom 15.09.2000

Beim "Fahren ohne Fahrerlaubnis" wird die prozessuale Tat trotz falscher Straßenangabe noch hinreichend dadurch individualisiert, daß neben Tattag und Tatzeit noch der Gemeindebereich zutreffend wiedergegeben ist.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 104/00 vom 15.09.2000

Wird im FGG-Verfahren die Beschwerde zurückgenommen, so ist über die Erstattung der Kosten, die den im gegensätzlichen Sinn Beteiligten entstanden sind, nach billigem Ermessen zu entscheiden.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 75/00 vom 15.09.2000

Der bevollmächtigter Vertreter eines Erblassers bekleidet keine dem Testamentsvollstrecker vergleichbare Stellung.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: