Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBayerisches Oberstes LandesgerichtBeschluss vom 31.10.2001, Aktenzeichen: 2Z BR 153/01 

BAYOBLG – Aktenzeichen: 2Z BR 153/01

Beschluss vom 31.10.2001


Leitsatz:Ein Richter sieht sich nicht der Besorgnis der Befangenheit ausgesetzt, nur weil er nicht sogleich über eine beantragte einstweilige Anordnung entscheidet, so er sie irrtümlich für unzulässig hält.
Rechtsgebiete:WEG, ZPO
Vorschriften:§ 44 Abs. 3 WEG, § 44 Abs. 2 ZPO
Verfahrensgang:LG München I - 13 AR 12993/01
LG München I - 13 AR 15940/01
AG München 483 UR II 613/01 WEG
AG München 483 UR II 326/01 WEG

Volltext

Um den Volltext vom BAYOBLG – Beschluss vom 31.10.2001, Aktenzeichen: 2Z BR 153/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 37/01 vom 31.10.2001

Die Zustimmung zur Veräußerung eines Wohnungseigentums kann versagt werden, wenn der Käufer ( hier Lebensgefährte des Veräußerers) in der Vergangenheit durch provozierendes, beleidigendes und lärmendes Verhalten immer wieder Anlaß für Streitereien mit anderen Wohnungseigentümern bot.

BAYOBLG – Beschluss, 3Z BR 346/01 vom 31.10.2001

Ein wesentlich besser geeigneter Berufsbetreuer ist einer natürlichen zur Betreuung bereiten Person vorzuziehen, wenn der Betroffene keinen eigenen Wunsch zur Betreuerbestellung zu äußern kann.

BAYOBLG – Beschluss, 3Z BR 198/01 vom 31.10.2001

Der Anspruch des Berufsbetreuers auf Vergütung bzw. Aufwendungsersatz setzt voraus, dass seine Tätigkeit in den ihm obliegenden Aufgabenbereich lag und er seine Tätigkeit nach den Umständen des Einzelfalles für erforderlich halten durfte.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: