BAYOBLG – Aktenzeichen: 1Z BR 41/02

Beschluss vom 18.10.2002


Leitsatz:Zur Auslegung eines Testamentes, indem zum Ausdruck kommt, dass je nach der Höhe der Verschuldung der Sohn oder dessen Abkömmlinge Erben werden sollen.
Rechtsgebiete:BGB, FGG
Vorschriften:§ 133 BGB, § 2084 BGB, § 2258 BGB, § 2358 BGB, § 12 FGG
Verfahrensgang:LG Ingolstadt 1 T 244/00
AG Ingolstadt VI 912/99

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

7 - E.i,ns =






Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 68/02 vom 17.10.2002

Im Beschlussanfechtungsverfahren orientiert sich der Wert der Beschwer regelmäßig nach dem auf den Beschwerdeführer entfallen prozentualen Anteil an den Gesamtkosten.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 82/02 vom 17.10.2002

Der Verwalter macht sich schadensersatzpflichtig, wenn er die Wohnungseigentümer nicht auf den drohenden Ablauf von Gewährleistungsfristen hinweist, um eine Entscheidung der Wohnungseigentümerversammlung über das weitere Vorgehen herbeizuführen.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 96/02 vom 17.10.2002

Ein Versammlungsbeschluß ist trotz Einberufungsmängel nicht ungültig, wenn er auch trotz der Mängel geschlossen worden wäre.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.