Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBayerisches Oberstes LandesgerichtBeschluss vom 17.05.2001, Aktenzeichen: 1Z BR 121/00 

BAYOBLG – Aktenzeichen: 1Z BR 121/00

Beschluss vom 17.05.2001


Leitsatz:Für ein Testament bildet der Wortlaut nicht die Grenze der Auslegung.
Rechtsgebiete:BGB, FGG
Vorschriften:§ 133 BGB, § 2084 BGB, § 20 FGG
Verfahrensgang:LG Landshut 60 T 3304/99
AG Landshut VI 255/70

Volltext

Um den Volltext vom BAYOBLG – Beschluss vom 17.05.2001, Aktenzeichen: 1Z BR 121/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 28/01 vom 17.05.2001

Der Beweisbeschluß im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit, ein Sachverständigengutachten zum Recht eines ausländischen Staates einzuholen, ist grundsätzlich unanfechtbar.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 121/00 vom 17.05.2001

Für ein Testament bildet der Wortlaut nicht die Grenze der Auslegung.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 2/01 vom 16.05.2001

Zur Frage der Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbeneinsetzung in einem gemeinschaftlichen Testament, in dem sich die Ehegatten gegenseitig zu Alleinerben einsetzen.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: