Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBayerisches Oberstes LandesgerichtBeschluss vom 17.05.2001, Aktenzeichen: 1Z BR 121/00 

BAYOBLG – Aktenzeichen: 1Z BR 121/00

Beschluss vom 17.05.2001


Leitsatz:Für ein Testament bildet der Wortlaut nicht die Grenze der Auslegung.
Rechtsgebiete:BGB, FGG
Vorschriften:§ 133 BGB, § 2084 BGB, § 20 FGG
Verfahrensgang:LG Landshut 60 T 3304/99
AG Landshut VI 255/70

Volltext

Um den Volltext vom BAYOBLG – Beschluss vom 17.05.2001, Aktenzeichen: 1Z BR 121/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 28/01 vom 17.05.2001

Der Beweisbeschluß im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit, ein Sachverständigengutachten zum Recht eines ausländischen Staates einzuholen, ist grundsätzlich unanfechtbar.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 121/00 vom 17.05.2001

Für ein Testament bildet der Wortlaut nicht die Grenze der Auslegung.

BAYOBLG – Beschluss, 1Z BR 2/01 vom 16.05.2001

Zur Frage der Wechselbezüglichkeit einer Ersatzerbeneinsetzung in einem gemeinschaftlichen Testament, in dem sich die Ehegatten gegenseitig zu Alleinerben einsetzen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: