Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBayerisches Oberstes LandesgerichtBeschluss vom 12.12.2002, Aktenzeichen: 2Z BR 72/02 

BAYOBLG – Aktenzeichen: 2Z BR 72/02

Beschluss vom 12.12.2002


Leitsatz:Die Beteiligten eines Wohnungseigentumsverfahrens können dieses für übereinstimmend für erledigt erklären, auch wenn es tatsächlich nicht erledigt ist. Zu prüfen hat das Gericht nur, ob übereinstimmende Erledigterklärungen vorliegen.
Rechtsgebiete:FGG, WEG
Vorschriften:§ 20a Abs. 2 FGG, § 27 Abs. 2 FGG, § 47 WEG
Verfahrensgang:LG Augsburg 7 T 2000/01
AG Augsburg 3 UR II 3/01 WEG

Volltext

Um den Volltext vom BAYOBLG – Beschluss vom 12.12.2002, Aktenzeichen: 2Z BR 72/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 4Z Sch 16/02 vom 12.12.2002

Eine nach Art. II UN-Ü wirksame Schiedsabrede hat die die Vollstreckbarkeit eines ausländischen Schiedsspruchs beantragende Partei zu beweisen.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 117/02 vom 12.12.2002

1.Die Vorschusspflicht für Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums und der Verwaltung wird nur durch den Beschluss der Wohnungseigentümer über den Gesamtwirtschaftsplan und die Einzelwirtschaftspläne begründet.

2.Die Wohnungseigentümer dürfen mehrheitlich über die Fortgeltung des Wirtschaftsplans bis zur Beschlussfassung über den nächsten Wirtschaftsplan beschließen.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 106/02 vom 12.12.2002

Das Rechtsmittel wird unzulässig, wenn in einer Wohnungseigentumssache der Antragsteller seinen Antrag soweit zurücknimmt, dass der Wert des Beschwerdegegenstands 750 EUR nicht mehr übersteigt.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: