BAYOBLG – Aktenzeichen: 1Z AR 37/02

Beschluss vom 11.04.2002


Leitsatz:Zur Frage, wie das örtlich zuständige Gericht für das Aufgebotsverfahren zur Kraftloserklärung eines Grundschuldbriefes zu bestimmen ist, wenn die belasteten Grundstücke in verschiedenen Oberlandesgerichtsbezirken liegen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 36 Abs. 1 Nr. 4 ZPO, § 1005 Abs. 2 ZPO

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

59 - Zw ei =




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 85/01 vom 11.04.2002

1. Der Verwalter muß bei größeren Instandsetzungsvorhaben regelmäßig Konkurrenzangebote einzuholen, selbst wenn ein nicht nur geringfügiger Folgeauftrag vergeben werden soll.

2. Zur Frage der Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs der Wohnungseigentümer gegen ihren ehemaligen Verwalter, der umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an einer größeren Wohnanlage nicht am Stück sondern sukzessiv an ein einziges Unternehmen vergab und dadurch Kostensteigerungen verursachte.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 179/01 vom 11.04.2002

Der Antrag auf Ungültigerklärung eines Eigentümerbeschlusses kann auch nach dessen Vollzug solange aufrechterhalten werden, wie der Eigentümer nicht auf eine Rückgängigmachung der Maßnahme verzichtet.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 70/01 vom 10.04.2002

1. Durch Beschluß können Wohngeldrückstände eines zahlungsunfähigen Wohnungseigentümers nach Maßgabe des § 16 Abs. 2 WEG auf alle Wohnungseigentümer umgelegt werden.

2.Auch der Eigentümerbeschluß ist ordnungsgemäß, der einen einzelnen Wohnungseigentümer über dessen konkrete finanzielle Leistungsfähigkeit hinaus belastet.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.