BAYOBLG – Aktenzeichen: 2Z BR 132/01

Beschluss vom 01.08.2002


Leitsatz:Ein Wohnungseigentümer kann für eigene Bemühungen bei Störungen des Wohnungseigentums keinen Aufwendungsersatz verlangen, wenn seinem Vorgehen ein bestandskräftiger Eigentümerbeschluss entgegensteht und die Voraussetzungen des § 679 BGB nicht vorliegen.
Rechtsgebiete:BGB, WEG
Vorschriften:§ 187 Satz 1 BGB, § 677 BGB, § 683 BGB, § 670 BGB, § 679 BGB, § 15 Abs. 3 WEG, § 16 Abs. 2 WEG, § 21 Abs. 2 WEG, § 21 Abs. 4 WEG, § 28 Abs. 3 WEG, § 28 Abs. 5 WEG, § 47 WEG
Verfahrensgang:LG Ingolstadt 1 T 1710/00
AG Ingolstadt 13 UR II 30/00

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

47 + Se;chs =




Weitere Entscheidungen vom BAYOBLG

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 72/01 vom 01.08.2002

Mit nur einer Vormerkung kann ein an mehrere alternative Bedingungen geknüpfter Rückübertragungsanspruch gesichert werden.

BAYOBLG – Beschluss, 2Z BR 71/01 vom 01.08.2002

Auch ein an mehrere alternative Bedingungen geknüpfter Rückübertragungsanspruch kann durch nur eine Vormerkung gesichert werden.

BAYOBLG – Beschluss, 3Z BR 115/02 vom 31.07.2002

Verfügt der Betroffene über ein die Schongrenze übersteigendes Vermögen, so gilt er selbst dann noch nicht als mittellos, wenn diesem Vermögen Verbindlichkeiten des Sozialhilfeträgers gegenüberstehen, die bisher nicht durch Leistungsbescheid oder Überleitungsanzeige geltend gemacht wurden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.