BAYERISCHES-LSG – Aktenzeichen: L 3 U 313/12

Urteil vom 21.07.2015


Leitsatz:1. Zum Unfallversicherungsschutz eines freiwillig versicherten Unternehmers (hier: selbständiger Schlosser).2. Das Anziehung von Arbeitssicherheitsschuhen im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses stellt jedenfalls dann eine versicherte Tätigkeit dar, wenn bereits zuvor Verrichtungen vorgenommen worden waren, die der versicherten Tätigkeit zuzuordnen sind.3. Es handelt sich nicht um eine unversicherte Vorbereitungshandlung.
Rechtsgebiete:RVO, SGB, SGB VII, SGG
Vorschriften: § 542 RVO, § 2 SGB, § 5 SGB, § 8 SGB, § 1 SGB VII, § 1 SGB VII, § 2 SGB VII, § 2 SGB VII, § 2 SGB VII, § 2 SGB VII, § 6 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 8 SGB VII, § 55 SGG, § 55 SGG

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Jetzt den Volltext vom BAYERISCHES-LSG – Urteil vom 21.07.2015, Aktenzeichen: L 3 U 313/12 kostenlos auf openJur ansehen.

Volltext der Entscheidung abrufen




Weitere Entscheidungen vom BAYERISCHES-LSG

BAYERISCHES-LSG – Urteil, L 5 KR 92/15 vom 21.07.2015

Krankenhausabrechnungsstreit: Die bis 2010 im Freistaat Bayern verwendeten Pflegsatzvereinbarungen regeln zweistufig die Anspruchsfälligkeit und sodann die Zahlungsfälligkeit. Fehlt es an beidem ist die Krankenkasse zur Zahlung zu verurteilen und eine Eventualwiderklage abzuweisen. In diesen Fällen erhöht die Widerklage den Streitwert nicht.

BAYERISCHES-LSG – Beschluss, L 2 U 318/13 vom 20.07.2015

In unfallversicherungsrechtlichen Streitigkeiten betreffend einen Veranlagungsbescheid ist als Streitwert festzusetzen die tatsächliche bzw. zu erwartende streitige Beitragslast für die ersten drei Umlagejahre, sofern der Gefahrtarif keine kürzere Laufzeit hat. Ist dieser Wert nicht oder nicht mit vertretbarem Aufwand festzustellen, ist auf den Auffangstreitwert in Höhe von 5000 EUR nach § 52 Abs. 2 GKG zurückzugreifen.

BAYERISCHES-LSG – Urteil, L 7 R 181/15 vom 16.07.2015

Ob ein Geschäftsführer einer GmbH abhängig beschäftigt ist oder nicht, richtet sich nach dem Gesamtbild der Arbeitsleistung und hängt davon ab, welche Merkmale überwiegen.Eine überlegene Fachkompetenz des Geschäftsführers (Herz und Seele des Betriebs) ist von untergeordneter Bedeutung, wenn der Geschäftsführer keinerlei Rechtsmacht besitzt, Weisungen der Gesellschafter zu verhindern.Familiäre Beziehungen zum Inhaber der Mehrheitsbeteiligung (Vater des Klägers) können eine tatsächlich bestehende Weisungsabhängigkeit nicht beseitigen. Auf eine subjektive Schönwetter Selbständigkeit kann bei einer Statusfeststellung nicht abgestellt werden. Bei einer Klage wegen einer Statusfeststellung nach § 7a SGB IV erfolgt eine einheitliche Kostenentscheidung nach § 193 SGG, wenn ein Beteiligter kostenprivilegiert ist und der andere nicht.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.