Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBAYERISCHER-VGHUrteil vom 28.03.2007, Aktenzeichen: 21 B 04.3153 

BAYERISCHER-VGH – Aktenzeichen: 21 B 04.3153

Urteil vom 28.03.2007


Leitsatz:Im Approbationwiderrufsverfahren besteht für die Verwaltungsgerichte grundsätzlich keine Veranlassung, die tatsächlichen Feststellungen in einem rechtskräftigen Strafbefehl wegen mehrfachen (Abrechnungs-)Betrugs erneut zu überprüfen, wenn ein Arzt den Strafbefehl in Kenntnis aller möglichen berufsrechtlichen Konsequenzen durch Zurücknahme des dagegen eingelegten Einspruchs akzeptiert hat. Dies gilt erst recht, wenn dem Arzt - wie hier - der Strafbefehl vorab als Erstentwurf zur Kenntnis gebracht worden ist.
Rechtsgebiete:VwGO, BÄO, GG
Vorschriften:§ 124 a Abs. 2 VwGO, § 5 Abs. 2 Satz 1 BÄO, § GG Art. 12
Stichworte:Widerruf der ärztlichen Approbation, Unzuverlässigkeit, Unwürdigkeit, Verurteilung wegen Betrugs
Verfahrensgang:VG Regensburg RO 5 K 03.2148 vom 04.10.2004

Volltext

Um den Volltext vom BAYERISCHER-VGH – Urteil vom 28.03.2007, Aktenzeichen: 21 B 04.3153 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

BAYERISCHER-VGH - 28.03.2007, 21 B 04.3153 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum