Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBayerischer VerwaltungsgerichtshofUrteil vom 02.03.2005, Aktenzeichen: 12 B 01.813 

BAYERISCHER-VGH – Aktenzeichen: 12 B 01.813

Urteil vom 02.03.2005


Rechtsgebiete:BSHG i.d.F. vom 23. März 1994 (BGBl I S. 646, SGB I
Vorschriften:§ 97 Abs. 2 BSHG i.d.F. vom 23. März 1994 (BGBl I S. 646), § 103 Abs. 3 BSHG i.d.F. vom 23. März 1994 (BGBl I S. 646), § 109 BSHG i.d.F. vom 23. März 1994 (BGBl I S. 646), § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I
Stichworte:Sozialhilfe, Kostenerstattung für Leistungen nach Verlassen des Hilfeempfängers einer Einrichtung, gewöhnlicher Aufenthalt vor der ersten Aufnahme des Hilfeempfängers in einem Heim, keine Begründung eines gewöhnlichen Aufenthalts, wenn ein Hilfeempfänger (Spastiker) vor seiner notwendigen Unterbringung in einer ihn betreuenden Einrichtung von seinem Betreuer in dessen Wohnung 3 1/2 Wochen lang aufgenommen wird, bis eine geeignete und aufnahmebereite Einrichtung gefunden wirdSachgebiete: Sozialhilferecht
Verfahrensgang:VG Ansbach AN 14 K 99.1565 vom 08.02.2001

Volltext

Um den Volltext vom BAYERISCHER-VGH – Urteil vom 02.03.2005, Aktenzeichen: 12 B 01.813 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAYERISCHER-VGH

BAYERISCHER-VGH – Urteil, 5 B 04.392 vom 17.02.2005

1. Der Besitz eines Reiseausweises nach Art. 28 der Genfer Flüchtlingskonvention rechtfertigt eine Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit nach der Ausnahmeregelung des § 12 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 StAG nur, wenn der Besitz rechtmäßig ist.

2. Die nach bayerischem Landesrecht gespaltene Kompetenzzuweisung für Anspruchseinbürgerungen (Kreisverwaltungsbehörden) und Ermessenseinbürgerungen (Regierungen) lässt den Gegenstand des Verwaltungsverfahrens unberührt, begrenzt aber den Streitgegenstand eines Verwaltungsprozesses im Falle eines in einer kreisfreien Gemeinde ansässigen Einbürgerungsbewerbers auf die Anspruchsgrundlagen, die von den Behörden des beklagten Rechtsträgers zu prüfen sind.

BAYERISCHER-VGH – Urteil, 22 BV 04.2719 vom 31.01.2005

Auf den in § 7 b Abs. 1 Nr. 2 HwO geforderten Zeitraum einer insgesamt sechsjährigen Berufstätigkeit sind die der Gesellenprüfung vorausgehenden Ausbildungszeiten nicht anzurechnen.

BAYERISCHER-VGH – Beschluss, 3 CE 04.2899 vom 21.01.2005

Zur Frage des Anordnungsgrundes mit Blick auf einen faktischen Bewährungsvorsprung des ausgewählten Bewerbers

Das Gebot, die wesentlichen Auswahlerwägungen schriftlich niederzulegen, begrenzt die Möglichkeit zur Ergänzung der Auswahlerwägungen (§ 114 Satz 2 VwGO)

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

BAYERISCHER-VGH - 02.03.2005, 12 B 01.813 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum