Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileBAGUrteil vom 30.07.2008, Aktenzeichen: 10 AZR 606/07 

BAG – Aktenzeichen: 10 AZR 606/07

Urteil vom 30.07.2008


Leitsatz:Weist der Arbeitgeber in einem vorformulierten Arbeitsvertrag darauf hin, dass die Gewährung einer Sonderzahlung keinen Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf die Leistung für künftige Bezugszeiträume begründet, benachteiligt ein solcher Freiwilligkeitsvorbehalt den Arbeitnehmer nicht unangemessen. Die Klausel ist auch dann wirksam, wenn die Sonderzahlung ausschließlich im Bezugszeitraum geleistete Arbeit zusätzlich vergütet.
Rechtsgebiete: AGBG, ArbGG, BGB, EFZG, ZPO
Vorschriften:§ 23 Abs. 1 AGBG, § 72 Abs. 5 ArbGG, § 151 BGB, § 154 BGB, § 157 BGB, § 242 BGB, § 305 BGB, § 305c Abs. 2 BGB, § 306 BGB, § 307 BGB, § 308 Nr. 4 BGB, § 611 Abs. 1 BGB, § 612 Abs. 1 BGB, § 614 Satz 2 BGB, § 4a Satz 1 EFZG, § 12 EFZG, § 547 Nr. 1 ZPO
Stichworte:Freiwilligkeitsvorbehalt bei Sonderzahlungen
Verfahrensgang:ArbG Erfurt, 1 Ca 537/05 vom 18.08.2005
Thüringer LAG, 3 Sa 66/07 vom 22.03.2007

Volltext

Um den Volltext vom BAG – Urteil vom 30.07.2008, Aktenzeichen: 10 AZR 606/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




BAG - 30.07.2008, 10 AZR 606/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum