Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesarbeitsgerichtUrteil vom 17.07.2007, Aktenzeichen: 9 AZR 1031/06 

BAG – Aktenzeichen: 9 AZR 1031/06

Urteil vom 17.07.2007


Leitsatz:Ein anderes Vertragsverhältnis iSv. § 19 BBiG aF liegt nur dann vor, wenn eine Person eingestellt wird, um berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen zu erwerben. Eine Einstellung in diesem Sinn setzt voraus, dass der von § 19 iVm. §§ 3 bis 18 BBiG aF zu schützende Vertragspartner durch ein Mindestmaß an Pflichtenbindung am Betriebszweck mitwirkt.
Rechtsgebiete:BBiG, BGB
Vorschriften:§ 1 BBiG in der bis 31. März 2005 geltenden Fassung (aF), § 5 BBiG in der bis 31. März 2005 geltenden Fassung (aF), § 6 BBiG in der bis 31. März 2005 geltenden Fassung (aF), § 19 BBiG in der bis 31. März 2005 geltenden Fassung (aF), § 25 BBiG in der bis 31. März 2005 geltenden Fassung (aF), § 123 BGB, § 142 BGB, § 812 BGB, § 817 BGB
Stichworte:Anderes Vertragsverhältnis iSv. § 19 BBiG aF
Verfahrensgang:ArbG Hanau 1 Ca 43/05 vom 10.08.2005
Hessisches LAG 3 Sa 1635/05 vom 08.09.2006

Volltext

Um den Volltext vom BAG – Urteil vom 17.07.2007, Aktenzeichen: 9 AZR 1031/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAG

BAG – Urteil, 9 AZR 1031/06 vom 17.07.2007

Ein anderes Vertragsverhältnis iSv. § 19 BBiG aF liegt nur dann vor, wenn eine Person eingestellt wird, um berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen zu erwerben. Eine Einstellung in diesem Sinn setzt voraus, dass der von § 19 iVm. §§ 3 bis 18 BBiG aF zu schützende Vertragspartner durch ein Mindestmaß an Pflichtenbindung am Betriebszweck mitwirkt.

BAG – Urteil, 9 AZR 103/07 vom 17.07.2007

Maßgebend für den Beginn der dreimonatigen Ausschlussfrist für Schadensersatzansprüche nach § 16 Abs. 2 BBiG aF ist das vertragsgemäße rechtliche Ende des Berufsausbildungsverhältnisses iSv. § 14 Abs. 1 BBiG aF.

BAG – Urteil, 2 AZR 716/06 vom 12.07.2007

1. Das Erfordernis eines betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX besteht für alle Arbeitnehmer, nicht nur für behinderte Menschen.

2. Die Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX ist keine formelle Wirksamkeitsvoraussetzung für den Ausspruch einer krankheitsbedingten Kündigung.

3. Die Regelung des § 84 Abs. 2 SGB IX stellt eine Konkretisierung des dem gesamten Kündigungsschutzrecht innewohnenden Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes dar.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Erfurt:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: