BAG – Aktenzeichen: 6 AZR 504/04

Urteil vom 16.06.2005


Rechtsgebiete:LehrVV vom 6. September 2002, BbgHG vom 20. Mai 1999, BbgHG vom 24. Juni 1991, HRG
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 LehrVV vom 6. September 2002, § 3 Abs. 2 Nr. 2 LehrVV vom 6. September 2002, § 3 Abs. 2 Nr. 5 LehrVV vom 6. September 2002, § 3 Abs. 2 Nr. 6 LehrVV vom 6. September 2002, § 4 Abs. 1 Nr. 1 LehrVV vom 6. September 2002, § 4 Abs. 1 Nr. 2 LehrVV vom 6. September 2002, § 44 Abs. 1 BbgHG vom 20. Mai 1999, § 44 Abs. 4 BbgHG vom 20. Mai 1999, § 48 Abs. 1 BbgHG vom 20. Mai 1999, § 48 Abs. 4 BbgHG vom 20. Mai 1999, § 49 Abs. 1 BbgHG vom 20. Mai 1999, § 62 Abs. 1 BbgHG vom 24. Juni 1991, § 63 Abs. 1 BbgHG vom 24. Juni 1991, § 106 BbgHG vom 24. Juni 1991, § 75a HRG
Stichworte:Unterscheidung künstlerische Mitarbeiter, Lehrkräfte für besondere Aufgaben
Verfahrensgang:ArbG Potsdam 8 Ca 3698/03 vom 11.02.2004
LAG Brandenburg 6 Sa 145/04 vom 30.06.2004

Volltext

Um den Volltext vom BAG – Urteil vom 16.06.2005, Aktenzeichen: 6 AZR 504/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAG

BAG – Urteil, 6 AZR 476/04 vom 16.06.2005

Die Stilllegung des Betriebes stellt ein dringendes betriebliches Erfordernis iSv. § 1 Abs. 2 KSchG dar, das die Kündigung eines dort beschäftigten Arbeitnehmers auch dann bedingt, wenn er sich in der Arbeitsphase der Altersteilzeit nach dem Blockmodell befindet.

BAG – Urteil, 6 AZR 108/01 vom 16.06.2005

1. Nach § 23a Nr. 4 Satz 3 BAT-O werden Zeiten, in denen die Bewährungszeit unterbrochen ist, nur in den in Buchst. a bis e genannten Fällen auf die Bewährungszeit angerechnet. In Buchst. e sind ausdrücklich nur die Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz genannt, nicht jedoch die Zeit des Wochenurlaubs nach § 244 AGB-DDR.

2. Auch nach der Richtlinie 76/207/EWG hat die Arbeitnehmerin keinen Anspruch auf vollumfängliche Anrechnung des ihr nach dem Recht der ehemaligen DDR gewährten Wochenurlaubs auf die Bewährungszeit.

BAG – Urteil, 4 AZR 406/04 vom 08.06.2005

1. Die Verpflichtung zu einer kurzen Charakterisierung oder Beschreibung der vom Arbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit gem. § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 NachwG erfüllt der Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes im Anwendungsbereich des Bundes-Angestelltentarifvertrages regelmäßig durch eine Arbeitsplatz- oder Stellenbeschreibung. Dieser Nachweis kann auch in einer Stellenausschreibung enthalten sein.

2. In diesen Fällen besteht keine Verpflichtung des öffentlichen Arbeitgebers, den Nachweis durch Angabe der Vergütungs- und Fallgruppe zu führen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Erfurt:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.