Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileBundesarbeitsgerichtBeschluss vom 17.03.2003, Aktenzeichen: 2 AZB 21/02 

BAG – Aktenzeichen: 2 AZB 21/02

Beschluss vom 17.03.2003


Leitsatz:Auch nach der zum 1. Januar 2002 in Kraft getretenen Änderung des Beschwerderechts (§§ 567 ff. ZPO nF, § 78 Satz 1 und 2 ArbGG nF) ist eine Rechtsbeschwerde gegen einen Beschluß des Landesarbeitsgerichts in Wertfestsetzungsverfahren nicht statthaft.
Rechtsgebiete:ZPO, ArbGG, BRAGO, GKG
Vorschriften:§ 574 Abs. 1 Nr. 1 ZPO nF, § 574 Abs. 1 Nr. 2 ZPO nF, § 78 Satz 1 ArbGG nF, § 78 Satz 2 ArbGG nF, § 10 BRAGO, § 25 GKG, § 5 GKG
Stichworte:Keine Rechtsbeschwerde in Wertfestsetzungsverfahren
Verfahrensgang:ArbG Kiel 1 Ca 3521 a/01 vom 26.02.2002
LAG Schleswig-Holstein 2 Ta 45/02 vom 08.05.2002

Volltext

Um den Volltext vom BAG – Beschluss vom 17.03.2003, Aktenzeichen: 2 AZB 21/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom BAG

BAG – Beschluss, 2 AZB 21/02 vom 17.03.2003

Auch nach der zum 1. Januar 2002 in Kraft getretenen Änderung des Beschwerderechts (§§ 567 ff. ZPO nF, § 78 Satz 1 und 2 ArbGG nF) ist eine Rechtsbeschwerde gegen einen Beschluß des Landesarbeitsgerichts in Wertfestsetzungsverfahren nicht statthaft.

BAG – Urteil, 6 AZR 557/01 vom 13.03.2003

Regelt ein Chefarztvertrag, daß der Krankenhausträger sachlich gebotene organisatorische Änderungen im Benehmen mit einem leitenden Arzt vornehmen und selbständige Abteilungen bei objektiv vorliegendem Bedarf neu einrichten kann, unterliegen die dem Änderungsbedarf zugrundeliegenden Prognosen einer eingeschränkten gerichtlichen Kontrolle. Zu überprüfen ist, ob der Krankenhausträger eine auf die konkrete Situation des Krankenhauses bezogene Bedarfsprognose erstellt hat, die Inhalt und Umfang der angestrebten Änderungen sachlich rechtfertigt.

BAG – Urteil, 6 AZR 585/01 vom 13.03.2003

Eine arbeitsvertragliche Vereinbarung, die bei der Gewährung von Sonderurlaub bis zum Ende des Vertragsverhältnisses die Aufnahme einer dem Urlaubszweck nicht widersprechenden beruflichen Tätigkeit unter Genehmigungsvorbehalt stellt, regelt einen Erlaubnisvorbehalt für eine solche Tätigkeit. Das verpflichtet einen Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes, die beantragte Erlaubnis zu erteilen, soweit die beabsichtigte Tätigkeit dem Zweck der Sonderurlaubsgewährung nicht entgegensteht und eine konkrete Gefährdung berechtigter dienstlicher Interessen nicht zu erwarten ist.

Gesetze

Anwälte in Erfurt:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: