Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRezensionenNeu: Kommentar des Strafgesetzbuches von Schönke/Schröder 

Neu: Kommentar des Strafgesetzbuches von Schönke/Schröder

09.08.2010, 11:52 | Rezensionen | Jetzt kommentieren


Neu: Kommentar des Strafgesetzbuches von Schönke/Schröder
Kommentare sind für jeden Juristen ein unentbehrliches Arbeitsmittel, um schnell und umfänglich einen Überblick hinsichtlich der aktuellen Rechtsprechung zu gewinnen. Der „Schönke/Schröder“ vereint in der neuen 28. Auflage auf über 3.000 Seiten das geballte Wissen des deutschen Strafrechts und gibt den aktuellen Stand der Rechtswissenschaft und Rechtsprechung in diesem Rechtsgebiet wieder.

Wie gewohnt liefert der „Schönke/Schröder“ eine akkurate Auswertung der aktuellen Entscheidungen. Dabei berücksichtigt die 28. Auflage die aktuelle Rechtsprechung bis Oktober 2009. In der Neuauflage werden auch die Neuorientierungen im Allgemeinen Teil sowie die Änderungen in der Unterlassungsdogmatik (§ 13) und der Täter-Teilnahmelehre berücksichtigt. Der Besondere Teil wurde unter anderem um Kommentare zu Straftaten der Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates (§ 89a, § 89b und § 91), Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (§§ 224-231), Sexualstraftaten (z.B. Stalking), Diebstahlsqualifizierungen und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (Patientenverfügungsgesetz Spätabtreibungen) ergänzt.

Obwohl in der Neuauflage auch auf das neue Europäische Strafrecht eingegangen wird, wie beispielsweise das Glücksspielstrafrecht und Umweltstraftaten, ist das Werk im Europäischen Strafrecht leider noch nicht vollständig ausgearbeitet. Dies ist vor dem Hintergrund der Neuheit dieser Materie allerdings entschuldbar.

Dieser größere Kommentar bringt eine ebenso umfassende wie fundierte Erläuterung des Strafgesetzbuches. Die ausführliche und durchstrukturierte Darstellung hilft bei der Lösung schwieriger Spezialfragen in juristischen Hausarbeiten, aber garantiert ebenso ein Höchstmaß an Praxisnutzen. Die gelungene Kombination von Vollständigkeit und Handlichkeit macht das Werk zu einem unentbehrlichen Bestandteil jeder strafrechtlichen Bibliothek. In gewohnter Zuverlässigkeit und vor allem nunmehr Aktualität ermöglicht die Neuauflage jedem Benutzer den vollständigen Überblick über das materielle Strafrecht und seine neuesten Entwicklungen. Besonders positiv hervorzuheben ist die Übersichtlichkeit des Werkes. Wichtige Stichpunkte werden im Fließtext fett hervorgehoben und bieten dadurch eine schnellere Orientierung in der umfangreichen Materie des Strafrechts. Das Sachregister erleichtert zudem die Auffindbarkeit juristischer Problemstellungen. Kompetenz und Erfahrung der Bearbeiter bürgen für wissenschaftliche Präzision und Verlässlichkeit.

Fazit:
Der „Schönke/Schröder“ zählt seit vielen Jahren für jeden professionellen Strafrechtler zu den Standardwerken. Da der „Schönke/Schröder“ nicht jährlich erscheint, ist diese aktuelle Ausgabe unserer Meinung nach gerade von besonderem Wert. Dieser aktualisierte „Schönke/Schröder“ sollte in keiner Strafrechtsbibliothek fehlen. Auch Studenten sollten trotz des Preises von 154 Euro mit dem Erwerb liebäugeln, denn während der Hausarbeitsphase ist das Werk leider in fast allen Bibliotheken schnell vergriffen.

(se/mh)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTagung: »Rudolf Alexander Schröder: Politik eines Unpolitischen?« (30.11.2012, 12:10)
    Er ist Mitbegründer der Zeitschrift »Die Insel«, aus der später der Insel Verlag hervorgeht, sein Schaffen erstreckt sich über vier politische Systeme, vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik Deutschland: Zum 50. Todestag des Dichters Rudolf...
  • BildCarsten S. Schröder wechselt in die Wirtschaft (18.04.2011, 17:00)
    Carsten S. Schröder, Gründungsgeschäftsführer der acatech – DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN, verläßt zum 30. April 2011 die Akademie, um sich neuen Aufgaben in der Wirtschaft zu widmen. Der promovierte Wirtschaftsingenieur engagiert...
  • BildNeu: Verkehrsinformatik (09.02.2009, 15:00)
    Das Studienangebot der FH Erfurt wird um den der Bachelor-Studiengang Verkehrsinformatik erweitert. Erste Informationen gibt es vor Ort am 28. März bei FH-Informations-Tag.An der Fachhochschule Erfurt soll zum Wintersemester 2009/10 ein Studium...
  • BildProf. Dr. Wolfgang Schröder erneut zum Senatsvorsitzenden gewählt (01.07.2008, 20:00)
    Der Senat der FH Lausitz wählte am 1. Juli 2008 im Rahmen seiner konstituierenden Sitzung am Studienort Cottbus im Beisein des Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Günter H. Schulz, erneut Prof. Dr. Wolfgang Schröder zum Senatsvorsitzenden. Der...
  • BildProfessor Dr. Christoph Wonneberger erhielt Ernst-Schröder-Münze (01.02.2008, 13:00)
    Mit der Ernst-Schröder-Münze des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG) wurde Professor Dr. Christoph Wonneberger ausgezeichnet. Die Ehrung fand anlässlich der 42. Herbsttagung des deutschen Gemüsebaus statt. Der Vorsitzende der Fachgruppe...
  • BildWiesbadener Kurier: Kommentar zu Organspenden (27.04.2007, 12:06)
    Wiesbaden (ots) - Kein Zweifel: In Deutschland herrscht ein Mangel an Organspendern. Viele Menschen müssen sterben, weil im entscheidenden Augenblick kein oder nicht die richtige Niere, das passende Herz, die Lunge oder die Leber für sie zur...
  • BildDGPPN-Kongress 2006: Pressekonferenz mit Staatssekretär Schröder: (20.11.2006, 10:00)
    Noch zwei Tage: Übermorgen beginnt der DGPPN-KongressGegen die Stigmatisierung von Menschen mit psychischen ErkrankungenÜber einen Bandscheibenvorfall kann man sprechen. Über eine Depression vielleicht, oder auch nicht. Es ist eine Tatsache:...
  • BildFiBS-Kommentar zur Föderalismusreform (06.03.2006, 16:00)
    FiBS: Der Bund muss stärker in die Bildungsfinanzierung eingebunden werden, um zusätzliche Bildungsinvestitionen zu ermöglichen Vor über einem Jahr scheiterte die Föderalismusreform in letzter Minute an Unstimmigkeiten über die Zuständigkeiten im...
  • BildInhalte statt Haare: Kommunikationswissenschaftler Brettschneider zum TV-Duell Schröder - Merkel (02.09.2005, 11:00)
    KANDIDATEN KOMPENSIEREN PARTEIDEFIZITE - ODER SIE VERSTÄRKEN SIEKandidaten verleihen seit jeher dem Programm ihrer Partei Gesicht und Stimme. Sie können Defizite der Partei ausgleichen (wie dies Gerhard Schröder bei der Bundestagswahl 1998...
  • BildBundeskanzler Gerhard Schröder und der polnische Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski unterzeich (18.07.2005, 17:00)
    Bundeskanzler Gerhard Schröder wird am Montag, 25. Juli 2005, um 15 Uhr in der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) mit dem polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski zu einem Gespräch zusammentreffen. Im Mittelpunkt des Treffens...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

9 - V ie_r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRezensionenNeu: Kommentar des Strafgesetzbuches von Schönke/Schröder 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.