Handkommentar zum Arbeitsrecht von Däubler/Hjort/Schubert/Wolmerath (Hrsg.)

14.10.2010, 14:03 | Rezensionen | Jetzt kommentieren


Handkommentar zum Arbeitsrecht von Däubler/Hjort/Schubert/Wolmerath (Hrsg.)
Das Arbeitsrecht bildet in Deutschland die Grundlage zur Bestimmung und Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten. Im Nomos-Verlag ist zu diesem Rechtsgebiet nun schon in der zweiten Auflage der Handkommentar zum Arbeitsrecht erschienen. Wie schon am Untertitel des Werkes (Individualarbeitsrecht mit kollektivrechtlichen Bezügen) zu erkennen ist, stellt dieser Handkommentar die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den Vordergrund. Kollektivrechtliche Bezüge behandelt er immer dann, wenn dies für die Rechtsanwendung vonnöten ist.

Somit ist das Werk für Juristen im arbeitsrechtlichen Bereich ebenso interessant, wie für Betriebsräte, Geschäftsführer oder Personalabteilungen.

Schon bei der ersten Inaugenscheinnahme sticht die Kompaktheit dieses Kommentars ins Auge. Nomos ist es sehr gut gelungen, das umfangreiche Wissen in ein akzeptables Format bringen. Damit dies überhaupt möglich ist, musste auf dünnes Papyruspapier zurückgegriffen werden. Dem Handkommentar vorangestellt ist eine ausführliche Schilderung des Gegenstands- und Anwendungsbereiches dieses Rechtsgebiets. Zur besseren Übersicht ist zudem eine inhaltliche Gliederung des Arbeitsrechts enthalten, welche im Volltext des Werkes umfänglich erläutert wird. Auch der Verweis auf ergänzende Lehrbücher, Handbücher und Kommentare zum Arbeitsrecht in der Einleitung erleichtet den Einstieg in die Materie. Dem Werk gelingt es, systematisch den Zusammenhang der verschiedenen arbeitsrechtlichen Gesetzesbestimmungen herauszustellen. So werden beispielsweise die, im BGB festgelegten, Kündigungsgründe ausführlich dargestellt. Natürlich werden auch andere arbeitsrechtlich relevanten Gesetze wie beispielsweise das Kündigungsschutzgesetz erläutert. Vorteilhaft ist hierbei, dass wichtige Begrifflichkeiten durch Fettdruck gesondert hervorgehoben werden und somit dem Leser die Orientierung im Dschungel des Arbeitsrechts erleichtert wird. Die Kommentartexte sind an den entsprechenden Textstellen durchweg mit Fußnoten zu allen wichtigen Entscheidungen versehen. Zudem berücksichtigt der Handkommentar in der zweiten Auflage im Wesentlichen arbeitsrechtliche Entscheidungen bis zum November 2009. Es sind jedoch auch Entscheidungen neueren Datums in das Werk mit eingeflossen. Unter anderem wurde auch die Entscheidung des EuGH vom 19.01.2010 zur Europarechtswidrigkeit des § 622 Abs. 2 S. 2 BGB mit in den Kommentar eingebunden. In diesem Zusammenhang wurde auch die Kommentierung des BDSG an die neue Rechtslage angepasst.

Fazit: Der Handkommentar zum Arbeitsrecht aus dem Nomos-Verlag stellt eine kompakte Alternative zum Erfurter Kommentar dar. Zudem ist das Werk mit 99 Euro auch vergleichsweise günstig. Wer einen übersichtlichen Einblick in das Arbeitsrecht gewinnen möchte, ist mit diesem Kommentar auf der sicheren Seite.


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRenate Schubert ist neue KIT-Aufsichtsratsvorsitzende (06.03.2012, 15:10)
    Der Aufsichtsrat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat in seiner gestrigen Sitzung die Leiterin des Instituts für Umweltentscheidungen der ETH Zürich, Professorin Dr. Renate Schubert, zur Vorsitzenden gewählt. Stellvertretender...
  • BildUlrich S. Schubert gehört zu den weltweit einflussreichsten Chemikern (04.08.2011, 10:10)
    Wissenschaftler der Universität Jena erstmals in weltweitem h-Index-Zitations-Ranking der Chemie geführtHohe Qualität bei hoher Quantität – dies gilt längst nicht nur in der Wirtschaft. Auch in der Wissenschaft ist hohe Produktivität, sprich...
  • BildNeues Lehrbuch zum Arbeitsrecht (20.10.2010, 17:00)
    Prof. Dr. Günter Borchert, Rechtswissenschaftler im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Bergischen Universität - Schumpeter School of Business and Economics, hat ein Lehrbuch zur Einführung in das Arbeitsrecht vorgelegt.Wer sich als...
  • BildDr. Ulf Schubert übernimmt Professur an der Hochschule Merseburg (FH) (04.10.2010, 14:00)
    Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften geht auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik personell verstärkt ins neue SemesterProfessor Dr. Ulf Schubert übernimmt zum Wintersemester 2010/11 die Professur für Verfahrenstechnik / Apparate und...
  • BildHandkommentar zum Entgeltfortzahlungsrecht von Feichtinger/Malkmus (Hrsg.) (01.10.2010, 11:42)
    Der deutsche Gesetzgeber orientiert sich gemäß Grundgesetz (Art. 20 Abs. 1 GG) am Sozialstaatsprinzip. Basierend auf diesem Prinzip besteht die Verpflichtung für das Gemeinwesen und den Arbeitgeber, arbeitsunfähigen Personen sozial- und...
  • BildHerta Däubler-Gmelin bei der Ringvorlesung "Würde und Werte" (12.06.2007, 16:00)
    "Menschenwürde als Rechtsprinzip": Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin untersucht die Menschenwürde als juristisches Prinzip im Rahmen der Ringvorlesung "Würde und Werte" in Hannover am 18.06.07. Keine Fachkraft für Menschenrechte ist so bekannt wie...
  • BildReden und musizieren über Buxtehude, Bach und Schubert (12.04.2007, 14:00)
    Die Sprache der Musik - Einladung zu den Greifswalder "Klangreden"Was wird aus der Kombination von "Musik" und "Sprache"? - eine "Klangrede", genauer drei hochkarätig besetzte musikalische Vorträge mit daran anschließenden klangvollen Konzerten...
  • BildSchubert für Reform des § 216 StGB und bundesweite Rückfallstatistik (16.11.2005, 19:38)
    Im Vorfeld der Justizministerkonferenz (JuMiKo) in Berlin am 17. November 2005 hat Berlins Justizsenatorin Karin Schubert bereits ihre Position zu mehreren der Tagesordnungspunkte dargelegt. Sie sprach sich zum einen dafür aus, dass der Zugang...
  • BildDr. Bernhard von Schubert wird Professor für Medienwirtschaft und Medienmanagement (05.10.2005, 16:00)
    Prof. von Schubert studierte und promovierte im Bereich Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und führte danach 26 Jahre erfolgreich die Gundlach-Gruppe. Zu der traditionsreichen...
  • BildSchubert: „Der EU-Haftbefehl ist elementar für eine zeitgemäße Strafverfolgung“ (18.07.2005, 20:49)
    Das Europäische Haftbefehlsgesetz (EuHbG) ist mit dem deutschen Grundgesetz unvereinbar - so hat es das Bundesverfassungsgericht am 18. Juli 2005 entschieden und damit bewirkt, dass vorläufig keine deutschen Straftäter, die eine Straftat mit Bezug...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

26 - Ein _s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.