Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteSozialrechtTübingen 

Rechtsanwalt in Tübingen: Sozialrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Tübingen: Sie lesen das Verzeichnis für Sozialrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


    Seite 1 von 1


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Michael Steibli   Gartenstraße 5, 72074 Tübingen
    Dachs, Bartling, Spohn & Partner Partnerschaftsgesellschaft
    Fachanwalt für Sozialrecht
    Schwerpunkt: Sozialrecht

    Telefon: 07071 5699-0



    Seite 1 von 1

    Rechtsanwälte im Umkreis von 25km:

    Kurzinfo zu Sozialrecht in Tübingen

    Die BRD ist ein Sozialstaat, das heißt durch staatliches Handeln soll zu jeder Zeit soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit gewährleistet werden. Die Sicherung des Existenzminimums eines jeden Bürgers ist eines der Prinzipien, die einen Sozialstaat ausmachen. Die Umsetzung dieser Prinzipien erfolgt in der Praxis durch das Gewähren von Sozialhilfe, Hartz IV, Krankengeld und Grundsicherung. In Deutschland erhalten selbstverständlich auch pflegebedürftige oder behinderte Menschen Leistungen vom Staat, durch die ein menschenwürdiges Leben sichergestellt werden soll. In Deutschland ist das Sozialrecht in zwei Bereiche gegliedert: das Sozialversicherungsrecht und das besondere Recht auf Entschädigung. Sämtliche Gesetze, die mit dem Sozialrecht in Zusammenhang stehen, sind im SGB (Sozialgesetzbuch) kodifiziert. Im SGB normiert sind dabei nicht nur Regelungen rund um die Unfallversicherung, Pflegeversicherung, die gesetzliche Krankenversicherung und die Rentenversicherung, sondern auch gesetzliche Regelungen in Bezug auf Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe, Jugendhilfe, Elterngeld, Wohngeld, Ausbildungsförderung oder auch die Förderung Schwerbehinderter.

    Rechtsanwalt in Tübingen: Sozialrecht (© Thomas Graf - Fotolia.com)
    Rechtsanwalt in Tübingen: Sozialrecht
    (© Thomas Graf - Fotolia.com)

    Lassen Sie sich bei sozialrechtlichen Problemen und Fragestellungen von einem Rechtsanwalt beraten

    Leider kommt es trotz dem staatlichen Streben nach sozialer Gerechtigkeit und sozialer Gleichheit immer wieder zu rechtlichen Problemen, die es erforderlich machen, einen Anwalt aufzusuchen. Schneller als manchem lieb ist, kommt es zu Rechtsstreitigkeiten mit dem Jobcenter oder dem Sozialamt. Ist es zu einem Problem mit dem Sozialamt oder dem Jobcenter gekommen, z.B. weil Leistungen gekürzt wurden, dann sollte man nicht warten, und sich umgehend in einer Anwaltskanzlei für Sozialrecht beraten lassen. Tübingen bietet einige Anwälte für Sozialrecht. Dabei ist ein Rechtsanwalt für Sozialrecht aus Tübingen nicht nur der optimale Ansprechpartner, um sich umfassend rechtlich beraten zu lassen, wenn man Schwierigkeiten mit dem Sozialamt oder Jobcenter hat. Der Rechtsanwalt wird seinen Mandanten auch detailliert bei sämtlichen Fragestellungen bezüglich des Rentenrechts und der Rente aufklären. Er kennt sich auch bestens mit dem Pflegeversicherungsrecht aus. Ebenfalls ist es keine Seltenheit, dass Sozialleistungen vollständig verwehrt werden, obgleich ein dringender Bedarf besteht. Auch in diesem Fall wird ein Anwalt für Sozialrecht dabei helfen, Ihr Recht durchzusetzen. Sollte es zu einem Verfahren vor dem Sozialgericht kommen, wird ein Rechtsanwalt zum Sozialrecht aus Tübingen Sie zudem kompetent vor Gericht vertreten.

    Sowohl in der Praxis als auch in der Theorie kann ein Fachanwalt oder eine Fachanwältin für Sozialrecht ein überdurchschnittliches Fachwissen vorweisen

    Erwähnt sollte werden, dass, kommt es zu einem Konflikt im Sozialrecht, oftmals auch andere Rechtsgebiete berührt werden. Aufzuführen sind dabei das Erbrecht, das Familienrecht, das Steuerrecht oder auch das Arbeitsrecht. Weiß man, dass sich das persönliche sozialrechtliche Problem schwieriger gestaltet, dann tut man gut daran, sich an einen Fachanwalt im Sozialrecht zu wenden. Fachanwalt für Sozialrecht darf sich nennen, wer einen speziellen Fachanwaltslehrgang absolviert hat, in dem zusätzliches umfangreiches Fachwissen in diesem Rechtsbereich erworben wurde, und außerdem besondere praktische Erfahrungen vorweisen kann. Damit verfügt ein Fachanwalt zum Sozialrecht in Tübingen sowohl in der Praxis als auch in der Theorie über ein außerordentliches Fachwissen. Gerade wenn sich ein sozialrechtliches Problem schwierig gestaltet, können Mandanten von dem fachlichen Know-how, das ein Fachanwalt im Sozialrecht vorzuweisen hat, profitieren.

    Direktlinks:


    Auszeichnungen


    JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

    News zu Sozialrecht

    Fachanwaltstitel hat keine Mandatsverluste zur Folge (26.10.2011, 11:23)
    Köln, den 25.10.2011 – Immer mehr Rechtsanwälte erwerben einen Fachanwaltstitel – rund 35.000 Fachanwälte aus 20 verschiedenen Rechtsgebieten gibt es mittlerweile in Deutschland. Eine in der Anwaltschaft verbreitete Sorge ...

    Das Recht des Schwächeren - Anwälte diskutieren Teilhaberechte behinderter Menschen (05.09.2006, 09:29)
    Berlin/Oberursel (DAV). Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben Anspruch auf eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Über Art und Umfang der Leistungen die sie zur ...

    Rentenabschläge für Frührenten überprüfen! (18.07.2006, 10:34)
    Berlin (DAV). Rentenabschläge bei Erwerbsminderungsrenten, die vor dem sechzigsten Lebensjahr in Anspruch genommen werden, sind rechtswidrig. Dies teilt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) ...

    Forenbeiträge zu Sozialrecht

    Beratungshilfe, Offenbarung strafrelevanter Tatsachen gegenüber dem Gericht (23.05.2012, 21:05)
    Hallo, bekanntlich kann man auch im Strafrecht Beratungshilfe in Anspruch nehmen für die Beratung außerhalb eines Strafverfahrens. Um Beratungshilfe zu erhalten, muss der Antragsteller jedoch - zumindest nachträglich - dem ...

    Familienversicherung Schwerbehinderter (19.12.2011, 23:48)
    Hallo! Nehmen wir mal an, ein behindertes Kind (> 25), seit 16. Lj. ständig in (mittlerweile mal gewechselter) psychiatrischer (meist ambulanter) Behandlung ,wurde dazu informiert, dass es auch im Erwachsenenalter, aber ...

    Hausbesuch erzwungen (04.08.2008, 20:53)
    Eine Frau beantragt Grundsicherung im Alter und voller Erwerbsminderung in einer neuen Stadt weil sie umgezogen ist.Von Ihrem Mann lebt sie getrennt. Dieser gewährt Ihr und den gemeinsamen Kindern Mietfreies Wohnen in seinem ...

    Kündigung PKV (13.05.2010, 18:02)
    Hallo alle, Mein Deutsch ist nicht so gut (ich bin ausländischer Student in Deutschland) und ich hoffe ich erkläre das gut genug. So: zwei ausländische Studenten hier in Deutschland haben eine PKV. Es handelt sich um eine ...

    Mutter bezieht ALG 2 was muss man zurückzahlen? (25.08.2009, 17:43)
    Sehr geehrte Damen und Herren, ich frage mich schon länger wie das ist mit dem Zurückzahlen des ALG 2 ist. Ich habe gehört, wenn Erziehungsberichtigte Harzt 4 /ALG 2 beziehen muss dieses (falls die Erziehungsberichtigten auf ...

    Urteile zu Sozialrecht

    7 S 1972/93 (12.11.1993)
    1. Der Anspruch auf Ersatz der notwendigen Auslagen nach § 65a SGB-I (SGB 1) soll einen angemessenen Ausgleich für wirtschaftlich unzumutbare Belastungen ermöglichen, die dem Leistungsberechtigten aus der bei der Tatsachenfeststellung gesetzlich gebotenen Mitwirkung entstanden sind. Er besteht unabhängig davon, ob der Leistungsempfänger mit seinem Begehren i...

    9 AZR 144/99 (25.01.2000)
    Leitsätze: Der Arbeitgeber kann mit einem Arbeitnehmer in einem Aufhebungsvertrag rechtswirksam vereinbaren, daß er gegen ihn einen Anspruch auf Rückforderung einer Überbrückungszahlung hat, soweit er Erstattungsleistungen nach § 128 AFG an das Arbeitsamt erbringt; eine solche Vereinbarung ist nicht nach § 32 SGB I nichtig (Fortführung und Abgrenzung zu BA...

    S 124 AS 7164/12 ER (14.05.2012)
    1. § 7 Abs 1 S 2 Nr 2 SGB 2, der Ausländerinnen und Ausländer, deren Aufenthaltsrecht sich allein aus dem Zweck der Arbeitsuche ergibt, von den Leistungen nach SGB 2 ausnimmt, ist trotz des Gleichbehandlungsgrundsatzes in Art 1 des Europäischen Fürsorgeabkommens (EuFürsAbk) vom 11.12.1953 anwendbar, da der von der Bundesregierung gemäß Art. 16 Buchst b EuFür...