Rechtsanwalt in Sankt Augustin: Sozialrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Sankt Augustin: Sie lesen das Verzeichnis für Sozialrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Die BRD ist ein Sozialstaat, d.h., wenn man krank ist oder arbeitslos, wird man vom Staat unterstützt. Zum Sozialstaatsprinzip gehört u.a., dass das Existenzminimum eines jeden Bürgers gesichert wird. Die Umsetzung dieser Prinzipien erfolgt in der Praxis durch das Gewähren von Hartz IV, Sozialhilfe, Krankengeld und Grundsicherung. Selbstverständlich erhalten in einem Sozialstaat wie Deutschland auch Pflegebedürftige oder behinderte Menschen Unterstützung durch den Staat, um ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu sichern. In der BRD ist das Sozialrecht in zwei Bereiche gegliedert: das Sozialversicherungsrecht und das besondere Recht auf Entschädigung. Kodifiziert sind alle Gesetze, die in den Bereich des Sozialrechts fallen, im Sozialgesetzbuch oder kurz SGB. Im Sozialgesetzbuch normiert sind dabei nicht nur Regelungen rund um die Unfallversicherung, Pflegeversicherung, die gesetzliche Krankenversicherung und die Rentenversicherung, sondern auch gesetzliche Regelungen in Bezug auf Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe, Jugendhilfe, Elterngeld, Arbeitsförderung, Wohngeld oder auch die Förderung Schwerbehinderter.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Bei juristischen Angelegenheiten zum Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie Frau Rechtsanwältin Angelika Pinner persönlich vor Ort in Sankt Augustin
Anwaltskanzlei Pinner
Kamillenweg 22
53757 Sankt Augustin
Deutschland

Telefon: 02241 234260

Zum Profil Nachricht senden

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Sozialrecht in Sankt Augustin

Ein Anwalt ist der beste Ansprechpartner bei allen Problemen im Sozialrecht

Obgleich es ein Sozialstaatsprinzip ist, für soziale Gleichheit und Gerechtigkeit zu sorgen, kommt es dennoch nicht selten zu Konflikten, bei denen rechtlicher Rat bei einem Anwalt eingeholt werden sollte. Schneller als manchem lieb ist, kommt es zu Rechtsstreitigkeiten mit dem Jobcenter oder dem Sozialamt. Gleich ob man ein sozialrechtliches Problem hat, weil das Jobcenter oder das Sozialamt Leistungen gekürzt hat, oder ein Wohngeldantrag abgelehnt wurde, in jedem Fall ist es angebracht, sich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen. In Sankt Augustin sind einige Anwälte mit Rechtsanwaltskanzleien für Sozialrecht vertreten. Dabei ist ein Anwalt im Sozialrecht aus Sankt Augustin nicht nur der optimale Ansprechpartner, um sich ausführlich rechtlich beraten zu lassen, wenn man Schwierigkeiten mit dem Jobcenter oder Sozialamt hat. Der Anwalt im Sozialrecht in Sankt Augustin ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn Fragen aus dem Bereich Rente bzw. Rentenversicherung geklärt werden sollen. Auch bei Fragen und Problemen rund um das Pflichtversicherungsrecht ist man bei einem Anwalt zum Sozialrecht optimal aufgehoben. Auch ist es keine Seltenheit, dass Sozialleistungen vollständig verwehrt werden, obwohl ein dringender Bedarf besteht. Auch in diesem Fall wird ein Rechtsanwalt für Sozialrecht dabei helfen, Ihr Recht durchzusetzen. Ist es nicht möglich, einen sozialrechtlichen Streit außergerichtlich zu lösen, wird der Anwalt zum Sozialrecht in Sankt Augustin seinen Mandanten auch vor dem Sozialgericht vertreten.

Sowohl in der Praxis als auch in der Theorie kann ein Fachanwalt im Sozialrecht ein außerordentliches Know-how vorweisen

Erwähnt sollte werden, dass, kommt es zu einem Problem im Sozialrecht, oftmals auch andere Rechtsbereiche tangiert werden. Aufzuführen sind dabei das Familienrecht, das Erbrecht, das Steuerrecht oder auch das Arbeitsrecht. Gestaltet sich ein sozialrechtliches Problem schwieriger, dann ist es sinnvoll, sich an einen Fachanwalt oder eine Fachanwältin für Sozialrecht zu wenden oder eine Anwaltskanzlei zu kontaktieren, deren Tätigkeitsschwerpunkt im Sozialrecht liegt. Ein Fachanwalt bzw. eine Fachanwältin zum Sozialrecht hat eine ergänzende Schwerpunktausbildung absolviert. Sowohl in der Praxis als auch in der Theorie verfügt ein Fachanwalt im Sozialrecht in Sankt Augustin auf diese Weise über ein außerordentliches Fachwissen. Gerade bei komplexen sozialrechtlichen Fällen können Mandanten von diesem fundierten Fachwissen profitieren.


News zum Sozialrecht
  • Bild Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz zeigt Ausstellung zur Kriminalarchäologie (04.04.2013, 19:10)
    Mit einem ungewöhnlichen Projekt ist der Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz in das Sommersemester gestartet. Parallel zum laufenden Vorlesungsbetrieb informiert eine Dokumentationsausstellung über spektakuläre Kriminalfälle rund um den illegalen Handel mit archäologischem Kulturgut zweifelhafter Herkunft. Besucher erhalten einen Einblick in die Arbeit von Kriminalisten und Archäologen, wenn es darum geht, ...
  • Bild Wider die Zweikassengesellschaft: RUB-Publikation über soziale Gesundheitsgerechtigkeit (07.10.2011, 10:10)
    Mit der Frage, wie das Gut Gesundheit gerecht verteilt werden kann und welche Faktoren dabei neben der Gesundheitsversorgung noch eine Rolle spielen, beschäftigt sich Stefan Huster vom RUB-Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Sozialrecht (Juristische Fakultät) in seiner neuen Publikation. Sie hat den Titel „Soziale Gesundheitsgerechtigkeit - Sparen, umverteilen, vorsorgen?“ und ...
  • Bild Rechtswissenschaftlerin Ulrike Davy ist neue geschäftsführende Direktorin am ZiF (01.10.2010, 17:00)
    Die neue Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für interdisziplinäre Forschung (ZiF) heißt Professorin Dr. Ulrike Davy. Sie übernimmt zum 1. Oktober das Amt von Professor Dr. Jörg Bergmann, der sich im kommenden Jahr der Leitung einer ZiF-Forschungsgruppe zum Thema Katastrophenkommunikation widmen wird. Ulrike Davy ist Professorin für öffentliches Recht, deutsches und ...

Forenbeiträge zum Sozialrecht
  • Bild Probleme mit der Arge wegen Untermietvertrag (08.04.2009, 16:08)
    Hallo zusammen, Mal angenommen ein Mann und Frau gründen eine Wohngemeinschaft. Frau ist Person A, Mann ist Person B Beide stehen im Mietvertrag. Person A stellt die Möbel für das Wohnzimmer und die Einbauküche, dafür muss Person B mehr Miete bezahlen. Damit Person A auf der sicheren seite ist, gibt es ein Untermietvertrag, ...
  • Bild Ehemann lässt Frau und Kind im Stich (19.11.2012, 05:35)
    Eine junge, 3-köpfige Familie. Schon während der Schwangerschaft gab es Probleme in der Partnerschaft, dann raffte man sich doch zusammen, und heiratet, das Kind ist 1,5 Jahre alt. doch nur 3 Monate nach der Hochzeit gibt es wieder Krach. Der Mann packt seine Siebensachen und geht. Die junge Frau bleibt ...
  • Bild Ohne Auto keine Arbeit (15.04.2011, 20:35)
    Hallo alle zusammen, hab da mal ne frage was wäre wenn ein Arbeitnehmer ein Auto braucht weil er sonst ein arbeitsweg von über 2 Stunden hat. Jetzt aber auf Grund eines Autounfall kein Auto mehr zur Verfügung steht und auch kein Geld für ein neues da ist. Der Arbeitgeber sagt „schauen sie zu ...
  • Bild SGB II - Leistungsrückforderung (24.03.2012, 00:42)
    Hallo! Mal angenommen, ein Leistungsempfänger nach SGB II fällt aus dem Leistungsbezug heraus, weil er einen Vollzeitjob bekommt. Zuvor hat er gut ein Jahr lang nur einen Minijob, bei dem sich aber dann herausstellt, dass der Verdienst erheblich höher gewesen wäre als zunächst vom AG berechnet. Der AN erhält also eine ...
  • Bild Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand (08.11.2006, 17:16)
    Liebes Fachforenteam für Sozialrechtsfragen, .... dummerweise hatte ich die Abgabefrist für eine Nichtzulassungsbeschwerde gegenüber dem Bundessozialgericht verpasst. Das ist sicherlich ausgesprochen ärgerlich, obwohl ich meine, daß die diesbezügliche Frist von 2 Monaten relativ kurz ist bei einem etwas schwierigen Sachverhalt. Nun bleibt mir nur ein Wiederaufnahmeverfahren anzustreben gemäß § 67 SGG. Dazu ...

Urteile zum Sozialrecht
  • Bild LSG-NIEDERSACHSEN-BREMEN, L 2 LW 5/09 (17.03.2010)
    1. Auch Anwartschaften in der landwirtschaftlichen Alterssicherung fallen in den Schutzbereich der Eigentumsgarantie des Art. 14 GG.2. Der Gesetzgeber genügt nicht seiner verfassungsrechtlichen Pflicht, für erbrachte Rentenbeitragsleistungen im Versicherungsfall adäquate Versicherungsleistungen zu gewährleisten, wenn er langjährigen Beitragszeiten eine Relev...
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 7 S 1972/93 (12.11.1993)
    1. Der Anspruch auf Ersatz der notwendigen Auslagen nach § 65a SGB-I (SGB 1) soll einen angemessenen Ausgleich für wirtschaftlich unzumutbare Belastungen ermöglichen, die dem Leistungsberechtigten aus der bei der Tatsachenfeststellung gesetzlich gebotenen Mitwirkung entstanden sind. Er besteht unabhängig davon, ob der Leistungsempfänger mit seinem Begehren i...
  • Bild BAYERISCHES-LSG, L 7 AS 71/13 B PKH (15.03.2013)
    Ein sozialrechtlicher Herstellungsanspruch kann - wenn dessen Voraussetzungen vorliegen - im Ergebnis nur einen Zustand herstellen, der bestünde, wenn die Verwaltung ihre Pflichten aus dem Sozialleistungsverhältnis ordnungsgemäß erfüllt hätte. Über diese Korrektur hinaus kann aber keine rechtswidrige Amtshandlung verlangt werden. Es kann insbesondere nicht ...



Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Sozialrecht
  • BildHartz IV: Jobcenter muss für Baby-Wechselbettwäsche aufkommen
    Eltern die Hartz IV beziehen haben im Rahmen der Erstausstattung normalerweise einen Anspruch auf einen weiteren Satz Babybettwäsche sowie einen Autokindersitz. Dies hat das SG Heilbronn klargestellt. Vorliegend beantragte eine Hartz IV Empfängerin beim zuständigen Jobcenter für ihr Neugeborenes eine Erstausstattung. Doch das Jobcenter wollte ihr ...
  • BildHartz IV: Trotz Attest Sanktionen möglich
    Wer als Hartz IV Empfänger nicht zu einem Termin beim Jobcenter erschienen ist, muss womöglich auch bei Vorlage einer Krankschreibung mit Sanktionen rechnen. Ein Hartz IV Bezieher hatte mehrfach vom Jobcenter eine Einladung zu einem Gesprächstermin erhalten und hatte jeweils ein ärztliches Attest vorgelegt. Im ...
  • BildRentenantrag: Wann und wie ist eine Rente zu beantragen?
    Der Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand sollte frühzeitig geplant werden. In dem folgenden Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei der Beantragung der Rente achten müssen. Für viele Arbeitnehmer und Selbstständige sind die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben von großer Bedeutung. ...
  • BildHartz IV-Empfänger haben Recht auf Beistand beim Jobcenter
    Jobcenter dürfen einen vom Hartz IV Empfänger mitgebrachten Beistand nicht ohne Weiteres zurückweisen. Ob das Jobcenter den Ausweis des Beistandes verlangen darf, ist allerdings umstritten. Nachdem eine Hartz IV-Bezieherin eine „Einladung“ von ihrem Jobcenter bekommen hatte, nahm sie eine weitere Person mit ins Büro vom zuständigen ...
  • BildDefizite bei der Sozialversicherung
    Welche Defizite hat unser Sozialversicherungssystem? Stammtische sind gefüllt mit Geschichten um das untragbare System in der Zukunft, wenn immer weniger Arbeitnehmer für immer mehr Menschen der älteren Generation „aufkommen“ müssen. Eine Versicherung stürmt nun mit einem interessanten Vorschlag voran: Es besteht die Möglichkeit, dass Erben für die Krankheitskosten ...
  • BildPosttraumatische Belastungsstörung: „G“ im Behindertenausweis?
    Wer an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, hat unter bestimmten Umständen einen Anspruch auf Zuerkennung des Merkzeichens „G“ im Schwerbehindertenausweis. Vorliegend litt eine Frau unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Infolge von einer psychischen Störung in Form von Angstzuständen konnte sie nur noch kurze Strecken im Straßenverkehr fortbewegen. Sie ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.