Rechtsanwalt für Prüfungsrecht nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Prüfungsrecht

Prüfungen stehen für jeden Menschen im Laufe seines Lebens ein- oder mehrmals an. Damit wird der Kenntnis- oder Leistungsstand eines Menschen festgestellt, also geprüft. In den meisten Fällen wird der jeweilige Leistungsstand mit einer Note abschließend eingeschätzt.

Studenten schreiben eine Klausur (© Kzenon - Fotolia.com)
Studenten schreiben eine Klausur
(© Kzenon - Fotolia.com)

Das Prüfungsrecht bezieht sich dabei in Deutschland nur auf berufsbezogene Prüfungen. Damit sind all jene Prüfungen gemeint, die zum Erlangen oder Ergreifen eines Berufes nötig sind, wie etwa bei einer Ausbildung.

Einordnung des Rechtsgebietes

Das Prüfungsrecht ist in erster Linie dem Verwaltungs- und Verfassungsrecht zuzuordnen. Daher bezieht es sich im Regelfall nur auf gesetzlich geregelte oder staatliche Prüfungen. Der Prüfer vertritt dabei die Prüfungsbehörde und muss dem Prüfling neutral und ohne eigene Rechtsinteressen gegenüberstehen. Die Leistungsanforderungen bei einer solchen Prüfung bedürfen einer gesetzlich geregelten Grundlage und dürfen nicht unnötig oder gar unzumutbar sein. Der Prüfer muss seine Einschätzung beziehungsweise seine Bewertung so begründen, dass es für den Prüfling, der im Übrigen das Recht auf Akteneinsicht hat, nachvollziehbar ist. Sollte einem Prüfer ein fachlicher Fehler unterlaufen, so muss dieser in vollem Umfang verwaltungsgerichtlich überprüft werden.

Da das deutsche Prüfungsrecht 1991 grundlegend überarbeitet wurde, bestehen seit dieser Zeit eine Reihe von Beschlüssen und Rechtsbehelfen, um sowohl den Prüfling selbst als auch den Prüfer dahingehend abzusichern, dass bei der beruflichen Prüfung unter anderem die Meinungsfreiheit, die Chancengleichheit oder auch das Verfahren des Überdenkens gesichert bleibt.

Anwaltliche Beratung

Ein Rechtsanwalt für Prüfungsrecht hat daher ein umfassendes Wissen von Rechtsgrundlagen im Verwaltungs- und Verfassungsrecht, da das Prüfungsrecht diesem Rechtsgebiet zugeordnet ist. In der Regel wird ein Rechtsanwalt für Prüfungsrecht dazu benötigt, um beispielsweise Akteneinsicht zu erlangen. Doch auch Prüfer, denen beispielsweise fachliche Fehler bei den gesetzlichen Prüfungen vorgeworfen werden, brauchen hin und wieder einen fachlich kompetenten Rechtsanwalt. Oftmals kann der Anwalt dabei helfen, alle fachlich relevanten Fragen und Abläufe der Prüfung zu überprüfen und diese auch verwaltungsgerichtlich in vollem Umfang zu überprüfen.

Ein Anwalt für Prüfungsrecht wendet also auch aus den Bereichen des Grundgesetzes Recht an, um entweder den Prüfling selbst oder auch den Prüfer rechtlich zu beraten und zu vertreten. Dabei muss er zum Beispiel auch genauestens über alle aktuellen Prüfungsverordnungen und andere verwaltungsrechtlichen Beschlüsse Bescheid wissen, um seinen Klienten kompetent beraten und vertreten zu können.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Prüfungsrecht:


Orte zu Rechtsanwalt Prüfungsrecht


Prüfungsrecht erklärt von A bis Z

  • Richterliches Prüfungsrecht
    Das richterrechtliche Prüfungsrecht ist ein im angelsächsischen Rechtskreis und unter der Weimarer Reichsverfassung gebräuchlicher Ausdruck für die Überprüfung der Gültigkeit von Parlamentsgesetzen am Maßstab der Verfassung durch die Gerichte. Heute ist in Deutschland der Begriff der Normenkontrolle gebräuchlicher. Inhaltsverzeichnis



Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!


News zum Prüfungsrecht
  • BildUniversität Heidelberg will junge Wissenschaftler noch wirksamer fördern (20.07.2005, 16:00)
    Die Universität Heidelberg will ihr Profil als eine der führenden Universitäten für den wissenschaftlichen Nachwuchs weiter ausbauen. Dies ist auch eines der zentralen "Heidelberger Ziele", wie sie im Strategiepapier der Ruperto Carola...
  • BildDreijähriges Prüfungsrecht in Vertragsarztpraxis (30.05.2008, 11:50)
    Eine gesellschaftsvertragliche Klausel, die es erlaubt, einzelne Gesellschafter ohne sachlichen Grund aus einer Personengesellschaft oder einer GmbH hinauszukündigen, ist im Regelfall wegen Sittenwidrigkeit (§ 138 BGB) nichtig und nur in...

Forenbeiträge zum Prüfungsrecht
  • BildWiderrufsrecht für Austauschgeräte (05.11.2010, 01:53)
    Nehmen wir folgendes Szenario an: Kunde F bestellt in einem Onlineshop G einen Flachbildfernseher. Nach Erhalt der Ware stellt F abnormale Betriebsgeräusche fest. Er macht von seinem Widerrufsrecht Gebrauch und erhält nach seinem Wunsch noch einmal den selben Flachbildfernseher als Austauschgerät. Hätte F für das Austauschgerät nun wieder erneut ...
  • Bild§ 362 BGB und Sachmängelhaftung (15.09.2012, 15:15)
    Wie ist das Verhältnis zwischen § 362 BGB und der Sachmängelhaftung der § 433 ff. BGB? Mein Gedankengang ist der folgende: A verkauft B ein Handy. Das Handy ist beschädigt und entspricht nicht der Vereinbarung. A will B das Handy übergeben. Bei der Übergabe, stellt B fest, dass das Handy beschädigt ist ...
  • BildUnzulässiges Mahnverfahren - Verwerfung der Klage im Streitverfahren? (02.10.2012, 12:27)
    Hallo, angenommen, es wird unzulässigerweise Mahnbescheid erlassen (unzulässig, weil die gemahnte Leistung von einer nicht erbrachten Gegenleistung abhängt). Antragsgegner widerspricht. Streitiges Verfahren wird als Fortsetzung des Mahnverfahrens durchgeführt. Beklagter macht die Unzulässigkeit des Mahnverfahrens geltend. Ist die Klage als unzulässig zu verwerfen oder hat die Unzulässigkeit des Mahnverfahrens nur Kostennachteile für den (in der ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.