Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deRechtsanwälteArbeitsrechtOsnabrück 

Rechtsanwalt in Osnabrück: Arbeitsrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Osnabrück: Sie lesen das Verzeichnis für Arbeitsrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


Seite 1 von 5:  1   2   3   4   5

Logo
Panhorst & Gutendorf   Möserstraße 34, 49074 Osnabrück 
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Telefon: +49 541 350720


Foto
Stefan Netz   Kollegienwall 16, 49074 Osnabrück
Rechtsanwalt Netz - Kanzlei am Kollegienwall
Schwerpunkt: Arbeitsrecht
Telefon: 0541/99899611


Logo
Dr. Heise & Beume GbR   Brückenstr. 3, 49090 Osnabrück 
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Telefon: 0541/6008161


Foto
Claus Freitag   Rolandsmauer 9, 49074 Osnabrück
RAe Beckmann Maßmann
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Telefon: 0541/350580


Foto
Leonarda Falk   Goethering 3, 49074 Osnabrück
Kanzlei Falk
Schwerpunkt: Arbeitsrecht
Telefon: 0541 600 18 7 18


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Johannes Schmidt   Kollegienwall 28 A-B, 49074 Osnabrück
Dr. Schmidt & Laute Rechtsanwälte
Schwerpunkt: Arbeitsrecht
Telefon: 0541 818810


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Christoph Fleddermann   Große Straße 91/92, 49074 Osnabrück
 
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Telefon: 0541 505828-0


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Dirk Uptmoor   Schwenkestraße 35, 49090 Osnabrück
Rechtsanwaltskanzlei Uptmoor
Schwerpunkt: Arbeitsrecht
Telefon: 0541 20 28 573


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Martin Laute   Kollegienwall 28 A-B, 49074 Osnabrück
Dr. Schmidt & Laute Rechtsanwälte
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Telefon: 0541 818810


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Stefan Westbunk   Hermann-Ehlers-Straße 3, 49082 Osnabrück
Anwaltskanzlei Westbunk
Schwerpunkt: Arbeitsrecht
Telefon: 0541 80039510



Seite 1 von 5:  1   2   3   4   5

Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

Kurzinfo zu Arbeitsrecht in Osnabrück

Das Arbeitsrecht ist nicht nur ein weit verzweigtes, sondern auch ein umfassendes Rechtsgebiet. Im Arbeitsrecht sind alle Belange, die sich in der Verbindung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ergeben können, normiert. Damit wird im Arbeitsrecht ein sehr breitgefächertes Feld an rechtlichen Belangen normiert wie beispielsweise Telearbeit, Überstunden, Kündigung, Zeitarbeit, Arbeitsvertrag etc. Kommt es zu einer Klage, wird diese vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht verhandelt.

Rechtsanwalt in Osnabrück: Arbeitsrecht (© DOC RABE Media - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Osnabrück: Arbeitsrecht
(© DOC RABE Media - Fotolia.com)

Gerade der Arbeitsplatz bietet großes Potenzial für rechtliche Streitigkeiten

Schnell kann es am Arbeitsplatz zu rechtlichen Unstimmigkeiten kommen. Hier sind Arbeitnehmer und Arbeitgeber in gleichem Maße betroffen. Vor allem sind dabei Probleme und Fragen, die mit dem Arbeitsvertrag, dem Kündigungsschutz und dem Urlaubsanspruch in Zusammenhang stehen, häufig. Weitere typische Problembereiche, die in den Bereich des Arbeitsrechts fallen, sind rechtliche Unstimmigkeiten mit dem Arbeitgeber aufgrund einer langen Krankheit oder eines Arbeitsunfalls. Ebenso ist Mobbing ein arbeitsrechtliches Problem, das gerade in jüngster Vergangenheit deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Hat man als Arbeitnehmer ein Problem mit dem Arbeitgeber, dann kann das schnell weitreichende Folgen haben. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist dabei für die meisten Arbeitnehmer existenzbedrohend. Aufgrund der drastischen Konsequenzen ist es sinnvoll, Rat bei einem Anwalt zu suchen. Denn als Laie ist es nicht wirklich möglich, die rechtliche Situation zu beurteilen. Gleich ob es sich um Fragen rund um den Kündigungsschutz handelt, es Probleme mit einem Aufhebungsvertrag gibt oder eine Abfindung nicht dem Rahmen entspricht, wie man es erwartet hat.

Lassen Sie sich von einem Anwalt oder einer Anwältin unterstützen und beraten

Bei sämtlichen Problemstellungen, die in den Bereich des Arbeitsrechts fallen, ist ein Rechtsanwalt der optimale Ansprechpartner. Osnabrück bietet eine Reihe von Anwälten, die sich auf dieses Rechtsgebiet spezialisiert haben. Vor allem, wenn bereits eine Kündigung vorliegt, gegen die man rechtlich vorgehen möchte, ist es angebracht, sich unverzüglich an einen Anwalt zu wenden. So kann durch die richtige Beratung in vielen Fällen beispielsweise der Verlust des Arbeitsplatzes umgangen werden. Ein Anwalt für Arbeitsrecht aus Osnabrück ist dabei nicht nur eine immense Hilfe, wenn es um juristische Problemstellungen in Bezug auf Urlaubsanspruch, Mehrarbeit oder auch die Probezeit geht. Der Anwalt zum Arbeitsrecht in Osnabrück ist ebenso der richtige Ansprechpartner, wenn es Probleme mit dem Arbeitgeber gibt aufgrund eines Arbeitsunfalls. Und auch bezüglich der Abmahnung im Arbeitsrecht kann er seinen Mandanten ausführlich beraten. Auch ist ein Rechtsanwalt zum Arbeitsrecht der perfekte Ansprechpartner, wenn man sich der Schwarzarbeit schuldig gemacht hat und nun Konsequenzen zu befürchten sind.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Arbeitsrecht

Heidelberger Rechtswissenschaftler schließen Evaluation des Europäischen Insolvenzrechts ab (18.01.2013, 13:10)
Im Auftrag der EU-Kommission haben Rechtswissenschaftler der Universität Heidelberg die Anwendung der Europäischen Insolvenzverordnung in der Praxis evaluiert und umfassende Reformvorschläge erarbeitet. Dabei wurden sie von ...

Keine Auskunftspflicht des Arbeitgebers beim Einstellungsverfahren (28.06.2013, 10:46)
Ein Arbeitgeber soll nicht verpflichtet sein, einem abgelehnten Bewerber mitteilen zu müssen, welche Kriterien er zur Einstellung herangezogen hat und ob ein anderer Bewerber die Stelle erhalten hat. GRP Rainer Rechtsanwälte ...

Jobs von Gewerkschaftsmitgliedern sind sicherer (08.03.2012, 08:10)
Trierer Wirtschaftswissenschaftler wertet im Rahmen eines Forschungsprojekts umfassendes Datenmaterial ausWarnstreiks im öffentlichen Dienst, Massenentlassungen bei Schlecker, Tarifverhandlungen bei den Fluglotsen – bei den ...

Forenbeiträge zu Arbeitsrecht

Selbst gekündigt, dabei Kündigungfrist nicht eingehalten - Urlaubsabgeltung? (30.12.2011, 22:29)
Hallo!Ich habe da mal zwei Fragen an Euch.Fall 1)Mitarbeiter A hat seinen Arbeitsvertrag (in der Probezeit) nach Absprache mit Chef B ohne Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist (14 Tage) zu sofort gekündigt.Hat A ...

Arbeitsrecht (02.03.2012, 10:20)
Ich bin neu und hoffe dennoch auf eine Antwort zu folgenden Fall : Arbeitgeber X hat eine Mitarbeitern Y welche im Monat 3.000,00 Euro Netto erhält. Y ist so Anfang auch sehr aktiv beschließt jedoch für sich, nachdem Sie ...

Arbeitsrecht / Mündliche Verträge (14.09.2005, 09:18)
Hallo zusammen! Ich würde gerne mal über folgendes Beispiel diskutieren: Herr X ( seit 3-4 Monaten arbeitlos) bewirbt sich bei der Firma Z um eine neue Stelle und wird prompt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, ...

Schweigeplicht des Vorstands (16.12.2011, 00:11)
In einem gemeinnützigen Verein gibt es einen Vorstand und fest angestellte Mitarbeiter. Einem dieser Mitarbeiter hat der Vorstand des Vereins nun gekündigt.Der Großteil der Vereinsmitglieder war von dieser Kündigung völlig ...

Arbeitnehmervertretung im Aufsichtsrat - Durchsetzung von Informationsrechten (07.01.2012, 14:56)
Hallo zusammen, jetzt mal angenommen es gäbe eine kleine AG samt einem Aufsichtsrat mit sechs Mitgliedern. Nach dem DrittelBG wären das dann zwei Arbeitnehmervertreter. 1 Arbeitnehmervertreter wäre ständig abwesend und der ...

Urteile zu Arbeitsrecht

5 Ca 551/06 lev (17.10.2006)
kein Leitsatz vorhanden...

5 Sa 1509/11 (03.08.2012)
1. Die Weisung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, in Pause zu gehen, ist wirksam, wenn sie den Vorgaben des § 106 GewO genügt. Sie ist daher daran zu messen, ob sie mit dem Arbeitsvertrag, den Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages und gesetzlichen Bestimmungen vereinbar ist.   2. In Fällen, in denen streitig ist, ob e...

7 Ta 84/10 (28.09.2010)
1.) Bei der Berechnung des einzusetzenden Einkommens i. S. v. § 115 ZPO vermindert sich der für den Ehegatten des Antragstellers anzusetzende Unterhaltsfreibetrag, wenn und soweit der Ehegatte eigene Einkünfte erzielt. Eine weitergehende Anrechnung des Ehegatteneinkommens findet nicht statt. Keinesfalls darf auf das gesamte Familieneinkommen abgestellt werde...

Rechtsanwalt in Osnabrück: Arbeitsrecht - Verzeichnis © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | Anwaltssuche-AGB | Impressum