Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteFamilienrechtOffenburg 

Rechtsanwalt in Offenburg: Familienrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Offenburg: Sie lesen das Verzeichnis für Familienrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
  


    Seite 1 von 2:  1   2

    Foto
    Anita Einhart   Litzelbach 16, 77656 Offenburg
     
    Schwerpunkt: Familienrecht
    Telefon: +49 781 99 06 410


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Michael Hummel   Ebertplatz 3, 77654 Offenburg
     
    Schwerpunkt: Familienrecht
    Telefon: 0781 34846


    Foto
    Uwe Czelinski   Bertha-von-Suttner-Str. 3, 77654 Offenburg
    Kanzlei Mildenberger, Lusch u. Partner
    Fachanwalt für Familienrecht
    Schwerpunkt: Familienrecht

    Telefon: 0781/93810


    Foto
    Reyes Jesús Valdés   Lange Str. 47, 77652 Offenburg
     
    Fachanwalt für Familienrecht
    Schwerpunkt: Familienrecht

    Telefon: 0781 9694690


    Foto
    Ulf Wollenzin   Bertha-von-Suttner-Str. 3, 77654 Offenburg
     
    Schwerpunkt: Familienrecht
    Telefon: 0781 93810


    Foto
    Rainer Spohrer   Luisenstr. 1a, 77654 Offenburg
     
    Schwerpunkt: Familienrecht
    Telefon: 0781 31048


    Foto
    Ulrike Schwarz   Hildastr. 1, 77654 Offenburg
     
    Fachanwalt für Familienrecht
    Schwerpunkt: Familienrecht

    Telefon: 0781 94 88 740


    Foto
    Tanja Wagner   Ebertplatz 3, 77654 Offenburg
     
    Fachanwalt für Familienrecht
    Schwerpunkt: Familienrecht

    Telefon: 0781 2038385


    Foto
    Meinrad F. Hirt   Lange Str. 47, 77652 Offenburg
     
    Fachanwalt für Familienrecht
    Schwerpunkt: Familienrecht

    Telefon: 0781 96 94 69 - 0


    Foto
    Sibylle Laurischk   Zeller Str. 27, 77654 Offenburg
     
    Schwerpunkt: Familienrecht
    Telefon: 0781 30636



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

      

    Seite 1 von 2:  1   2

    Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

    Kurzinfo zu Familienrecht in Offenburg

    In der BRD hat die Scheidungsrate in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Heutzutage wird jede dritte Ehe geschieden. Im Jahr 2013 wurden in Deutschland fast 170,000 Ehen geschieden. Eine Ehe kann nur geschieden werden, wenn sie im rechtlichen Sinne gescheitert ist. Damit eine Scheidung erfolgen kann, müssen die Eheleute ein Trennungsjahr einhalten. Außer es liegt ein Härtefall vor. Der familienrechtliche Begriff "Trennungsjahr" bedeutet, dass, selbst wenn die Ehescheidung von beiden Eheleuten gewollt ist, diese nichtsdestoweniger 1 Jahr getrennt leben müssen. Scheidungen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Familiengerichts. Das Familiengericht trifft auch Entscheidungen in Bezug auf Unterhalt, Sorgerecht, Zugewinn etc.

    Rechtsanwalt für Familienrecht in Offenburg (© kmit - Fotolia.com)
    Rechtsanwalt für Familienrecht in Offenburg
    (© kmit - Fotolia.com)

    Auseinandersetzungen um das Sorgerecht sind bei einer Scheidung keine Ausnahme

    Eine Ehescheidung ist ein Schritt, der mit vielen Folgen verbunden ist. Primär die finanzielle Unsicherheit ist für viele eine starke Belastung. Bei den meisten Ehescheidungen zählen auch Kinder zu den Betroffenen. Ein Streit ums Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht bzw. Streit um das Umgangsrecht sind keine Ausnahme. Und auch der Kindesunterhalt und Trennungsunterhalt bieten großes Konfliktpotenzial. Hat man vor sich scheiden zu lassen, ist es nötig, einen Rechtsanwalt aufzusuchen. In Offenburg sind einige Anwälte ansässig, die sich auf Familienrecht spezialisiert haben. Das Gesetz schreibt vor, dass bei einer Scheidung ein Rechtsanwalt mit der Durchführung beauftragt werden muss. Selbstverständlich fallen für die Arbeit des Rechtsanwalts Kosten an. Will man die Scheidungskosten so minimal als möglich halten, dann ist es möglich, dass nur ein Anwalt mit der Ehescheidung beauftragt wird. Hierfür ist es jedoch unerlässlich, dass sich die Ehepartner in allen Punkten einig sind.

    Ein Anwalt kennt sich mit allen Fragestellungen im Familienrecht bestens aus

    Doch auch, wenn es noch unklar ist, ob eine Scheidung tatsächlich erfolgen soll, steht ein Rechtsanwalt im Familienrecht in Offenburg seinem Mandanten als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Der Anwalt in Offenburg zum Familienrecht wird seinem Klienten alle Fragen rund um die Ehescheidung beantworten. Der Rechtsanwalt ist nicht nur mit der aktuellen Rechtsprechung vertraut, sondern kennt sich im Normalfall mit sämtlichen Problemen und Fragen, die eine Ehescheidung mit sich bringen kann, aus. Besonders oft geht es bei Problemen, die im Vorfeld erörtert werden sollten, um Fragestellungen in Bezug auf das Sorgerecht, Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. Doch ist ein Anwalt im Familienrecht nicht nur die beste Anlaufstelle, wenn eine Ehescheidung im Raum steht. Überdies ist der Anwalt im Familienrecht auch die optimale Anlaufstelle, wenn eine Ehe geschlossen werden soll und die Ehepartner einen Ehevertrag abschließen möchten. Ebenso kann der Anwalt für Familienrecht gleichgeschlechtliche Paare unterstützen und beraten, die eine Aufhebung ihrer eingetragenen Lebenspartnerschaft anstreben.

    Direktlinks:


    Auszeichnungen


    JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

    News zu Familienrecht

    Behörden dürfen Vaterschaften nicht mehr anfechten (03.02.2014, 14:02)
    Karlsruhe (jur). Erkennen Deutsche die rechtliche Vaterschaft für ein Kind einer ausländischen Mutter an, können Behörden diese nicht mehr anfechten. Die seit 1. Juni 2008 geltenden gesetzlichen Vorschriften sind ...

    Sorgerecht: Voraussetzungen für Aufenthaltswechsel eines Kindes (04.04.2011, 09:20)
    Der für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat hat eine Entscheidung des Oberlandesgerichts aufgehoben, mit der dieses das alleinige Sorgerecht für das bisher bei seiner Mutter in Deutschland lebende Kind auf den in ...

    Gemeinsames Sorgerecht für nicht miteinander verheirateter Eltern (09.05.2012, 15:11)
    Berlin (DAV). Bei Kindern von nicht miteinander verheirateten Eltern haben die Mütter das alleinige Sorgerecht, somit die alleinige Verantwortung. Die Väter haben nach derzeitiger Gesetzeslage keinen unmittelbaren Anspruch ...

    Forenbeiträge zu Familienrecht

    Fachanwalt (05.10.2003, 20:17)
    Hallo ! Wie wird man eigentlich Fachanwalt für Familien-,Straf-, oder Verkehrsrecht ?? Muss man hier nochmal eine extra Prüfung machen, um den Titel "Fachanwalt" benutzen zu dürfen ?? Mfg Jens ...

    Unterhalt 2. Sohn (19.07.2009, 14:50)
    Guten Tag, man stelle sich folgende fiktive Situation im Bereich Familienrecht vor. y hat 2 Kinder, das eine 14, das andere 17. y hat sich vom Vater der Kinder vor einigen Jahren getrennt, aber bis vor einem Jahr noch ...

    Familienrecht Umzug nach Trennung (20.07.2011, 20:55)
    Mal angenommen, Mutter und Vater leben getrennt seit vielleicht 9 Jahren, das gemeinsame Kind ist bald 10 Jahre alt. Das 10 Kind lebt bei der Mutter. Der Kindsvater wäre neuen Ehe verheiratet und hätte ein Kind aus der Ehe. ...

    sorgerecht und umzug (18.03.2013, 17:25)
    Guten Tag, mal angenommen eine Frau lebt mit einem Mann zusammen (sie sind nicht verheiratet) und haben eine gemeinsame Tochter (3 Jahre). Sie haben sich das Sorgerecht geteilt und nun möchte sie sich von ihm trennen. Er ...

    Unterhaltskürzung für AZUBI trotz Titel (26.02.2007, 20:29)
    Darf der Elternteil, der bisher schon einige Jahre den Unterhalt der durch den Titel festgelegt wurde gezahlt hat, nun den Unterhalt von sich aus um fast die Hälfte kürzen? Dieser Elternteil meint , er hat lange genug ...

    Urteile zu Familienrecht

    17 UF 225/10 (10.01.2011)
    1. Der Regelumgang umfasst regelmäßig auch dann Übernachtungen beim umgangsberechtigten Elternteil, wenn dessen häuslichen Verhältnisse - beengte Wohnverhältnisse, fehlendes Kinderbett, kalter Zigarettenrauch - ungünstig sein sollten. 2. Der Regelwert von 3.000 EUR kann um ein Drittel gekürzt werden, wenn nur ein untergeordneter Einzelaspekt des Umgangs in ...

    X R 54/09 (13.04.2011)
    1. Renten der gesetzlichen Rentenversicherung wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sind mit dem Besteuerungsanteil gemäß § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a Doppelbuchst. aa EStG der Besteuerung zu unterwerfen. 2. Die Einbeziehung der Erwerbsminderungsrenten in diese Vorschrift ist nicht verfassungswidrig....

    2 ZU 7/07 (02.11.2007)
    Ein Grundgehalt von 1.000 € brutto als Einstiegsgehalt für einen anwaltlichen Berufsanfänger ist unangemessen i.S.v. § 26 Abs. 1 BORA und sittenwidrig i.S.v. § 138 Abs. 1 BGB...

    © 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.